Zur richtigen Zeit — die Blaue Stunde

Wann ist die richtige Zeit für Nachtaufnahmen? Auch wenn die Antwort klar scheint, ist die “richtige Zeit” die Phase des Übergangs, also bei Sonnenauf- oder -untergang. Dabei muß man sich nicht auf sein Bauchgefühl verlassen, sondern kann auf Berechnungen zurückgreifen.

Berechnung der Blauen Stunde.

Berechnung der “Blauen Stunde”.

Die muß man nicht unbedingt selbst machen, zumal in manchem Kalender diese Daten zu finden sind. Etwas genauer und komfortabler geht es mit einem Dämmerungsrechner. Damit findet man dann auch die “blaue Stunde”.

Bei Nachtaufnahmen ist die Blaue Stunde eine interessante Variante in der Zeit zwischen Sonnenuntergang und richtig finster. Spätestens auf Fotos hat man keinen rötlichen (Sonnenuntergang) oder schwarzen (Nacht) Himmel, sondern einen tiefblauen. Dies gibt eine Abendstimmung oft besser wieder als schwarz, zumal sich meist noch Details wie Wolken usw. erkennen lassen.

Dank Internet und Google Maps kann man solche Aufnahmen inzwischen sehr genau planen. Der Dämmerungsrechner bei JeKoPhoto ist sehr einfach zu bedienen und trotzdem komfortabel: Entweder sucht man nach einer Adresse oder orientiert sich direkt auf der eingeblendeten Landkarte, Koordinaten werden straßengenau durch Klick übernommen. Die unterschiedlichen Informationen muß man nicht mühsam einzeln abfragen, sondern erhält gleich eine übersichtliche Tabelle für den gesamten Monat, wo man Daten für einen Tag ablesen kann, beispielsweise für den 9. April vor dem Landesmuseum in Hannover (N 52°22.0′ | E 9°43.0′), das gerade als Hingucker für eine Ausstellung besonders beleuchtet wird:

  • Blaue Stunde (morgens!) 5:59
  • Sonnenaufgang 6:35 @ 76°
  • Sonnenuntergang 20:12 @ 284°
  • Blaue Stunde 20:47 — Dauer ca. 36 min
  • Mondaufgang 14:03 @ 70°
  • Monduntergang 3:59 @ 292°
  • Mondgröße 90%

Darüber hinaus werden die Mondphasen angezeigt, was für astronomische Aufnahmen hilfreich ist: Wenn man den Sternenhimmel haben möchte, dann am besten bei Neumond, für Mondfotos wohl eher Vollmond. Sonnenauf/-untergang bzw. Mondauf/-untergang werden außerdem auch direkt in der Karte angezeigt, so daß man die Lichtverhältnisse ziemlich genau einschätzen kann — sofern das Wetter mitspielt.

Leider gibt es noch ein Risiko: In oder in der Nähe von großen Städten oder großen Industrieanlagen ist die beste Planung manchmal vergebliche Liebesmüh’: Es droht ein Farbstich à la “Lichtsmog” durch Straßenlaternen oder starke Beleuchtung, der sich auch mit Weißabgleich oder Bildbearbeitung nicht immer komplett kompensieren läßt. Die sollte man also schon bei der Aufnahme möglichst vermeiden.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.