Yongnuo 35 mm für Canon EF — Geheimtipp oder Flop?

Mein Lieblingsobjektiv — das 35 mm/f 2,0 von Canon — wird seit einiger Zeit leider nicht mehr neu angeboten. Doch schon im Sommer berichte ich über ein bemerkenswertes Angebot: Yongnuo bietet ein ähnliches Objektiv an — natürlich zu einem bemerkenswerten Preis…

Lichtstarkes 35-mm-Objektiv von Yongnuo. (Quelle: Ebay)

Lichtstarkes 35-mm-Objektiv von Yongnuo.
(Quelle: Ebay)

Es handelt sich um eine Festbrennweite mit 35 mm und Lichtstärke von 1 : 2,0 — angekündigt für zu einem Preis von etwa 100 US-Dollar. Gerade wird es in einer Weihnachtsaktion bei Ebay für knapp 88 Euro angeboten. Die technischen Daten sind meinem Lieblingsobjektiv sehr ähnlich, aber nicht identisch (in Klammern o. g. Canon):

  • Brennweite 35 mm (35 mm)
  • Lichtstärke 2,0 (2,0)
  • kürzeste Einstellentfernung 0,25 m (0,25 m)
  • Blendenlamellen 7 (5)
  • Filtergewinde 52 mm (52 mm)
  • keine Entfernungsskala (Entfernung und Schärfentiefe)
  • Gewicht 155 g (210 g)
  • Vollformat (Vollformat)

Rein nach technischen Daten verspricht es mit 7 Blendenlamellen sogar das schönere Bokeh. Darüber hinaus ist es 55 g leichter, was nicht verwundert: Das Aussehen/Gehäuse entspricht eher dem bekannten “plastic fantastic” von Canon und besteht nur aus einem schwarzen Tubus mit einem AF/MF-Umschalter. Das 35-mm-Vorbild hat dagegen eine verdeckte Entfernungsanzeige und Tiefenschärfeskala und wirkt insgesamt wertiger. “EF” bezeichnet bei Canon das “Vollformat” (Kleinbild), ist also an allen EOS-Modellen nutzbar, während EF-S nur für APS C verwendet werden kann.

Verführerisch ist der Preis von nicht einmal 90 Euro und der Anbieter “yn-outlet” bei Ebay verspricht mit dem Artikelstandort Frankfurt auch eine schnelle Lieferung (wenn da nicht geflunkert wird). Alternativ findet man das Objektiv auch bei Amazon zum Preis von etwa 116 Euro. Die 14 Kundenrezensionen sind durchwachsen mit leichtem Vorteil der “Fans”. Bei einigen Probleme stellen sich Bedienfehler heraus, wie beispielsweise eine möglicherweise vergessene — unübliche — Schutzfolie auf der hintersten Linse. In einem anderen Fall ist der Firmwarehack Magic Lantern der Grund für AF-Probleme. Sicherlich darf man an die Optik nicht die gleichen Maßstäbe anlegen wie beim mehr als dreimal so teuren Canon-Objektiv. Nach meiner Erfahrung macht weniger die Optik Probleme als die Elektronik/Mechanik. Spannend…

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.