Was kommt nach WhatsApp? Alternative Messenger.

Es war sogar in den Nachrichten der Tagesschau: “Facebook übernimmt WhatsApp” — und zwar für den unglaublichen Betrag von 19.000.000.000 US-Dollar — eine Zahl, die man in die meisten Taschenrechner so gar nicht eintippen kann… Facebook (FB) erhofft sich dadurch, den eigenen Nutzerstamm von ca. 1,2 Milliarden Nutzern um die etwa 450 Millionen User von WhatsApp (WA) erweitern zu können. Blöd nur, daß ein nicht unbeträchtlicher Teil WA nutzt, um gerade FB aus dem Weg zu gehen: Werbung, Werbung, Werbung und Mißbrauch der persönlichen Daten, Bilder usw. bringen nicht wenige mit FB in Verbindung. Die Gründer und Verkäufer beteuern zwar, daß es wie gewohnt — ohne Werbung und mit (einigermaßen)WhatsAppDatenschutz — weitergehen soll, doch Zweifel sind angebracht: Wie soll sich denn die Investition rechnen, wenn der Nutzer ca. 1 Dollar pro Jahr zahlt?

Was ändert sich bei WhatsApp mit der
Übernahme durch Facebook?

Viele werden deshalb nicht von heute auf morgen sofort ihren Account bei WhatsApp löschen, sondern erstmal die Alternativen sondieren. Deshalb ist es für FB erstmal nur eine trügerische Ruhe. Spiegel Online warnt: “Datenschützer ruft zu Boykott von WhatsApp auf” und die Süddeutsche Zeitung kritisiert “Vom Rebellen zum Vasallen“. Umgekehrt sollten die unverhofft bekannt werdenden Unternehmen nicht zu früh jubeln, werden doch vermutlich erstmal Tausende (Millionen?) von “Test”-Accounts eingerichtet.Schließlich muß man aufpassen, daß man nun nicht den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben versucht, denn manche Alternative ist wohl nicht wirklich eine.Viele User werden erstmal alles mögliche ausprobieren und dann Nutzen, Kosten und vor allem den Freundeskreis entscheiden lassen, wo man hängen bleibt. — Welche Alternativen könnten in Frage kommen?

Die Zeit fragt “Weg von WhatsApp – aber wohin?“, Caschy berichtet “Threema verdoppelt Nutzerbasis nach WhatsApp-Kauf durch Facebook” sowie “Telegram Messenger vermeldet Zulauf“. Auch die Frankfurter Rundschau bietet “Vier Alternativen zu WhatsApp” und Connect verlängert die Liste mit “Messaging-Apps im Test — Alternativen zur SMS für Smartphones” nochmals beträchtlich.

Ich habe hier einmal alle in o. g. Beiträgen genannten Alternativen aufgelistet und die betreffenden Artikel dahinter vermerkt — bin gespannt, wohin die Reise gehen wird (bis auf Threema sind übrigens alle kostenlos):

  • Threema (Android 1,60 Euro, iOS 1,79 Euro) — FR, Zeit, Caschy,Connect
  • Google Hangout (gratis für Android, iOS) — Connect
  • MyEnigma (gratis für Android, iOS, Blackberry) — FR
  • Telegram (gratis für Android, iOS) — FR, Zeit, Caschy
  • Wickr (gratis für Android, iOS) — FR
  • Surespot (gratis für Android, iOS) — Zeit
  • ChatSecure (gratis für Android, iOS) — Zeit
  • Hike (gratis) — Connect
  • Kik (gratis für iOS, Android, Windows Phone, Blackberry) — Connect
  • Skype (gratis für Android, iOS, Windows Phone, Blackberry) — Connect
  • Viber (gratis für iOS, Android, Windows Phone, Blackberry) — Connect
  • Blackberry Messenger (gratis für iOS, Android, Blackberry) — Connect
  • Yahoo Messenger (gratis für iOS, Android, Blackberry) — Connect
  • ChatOn (gratis für Android, iOS, Windows Phone, Blackberry) — Connect

[Update]
Stiftung Warentest prüft “WhatsApp und Alternativen“.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.