Technik an ungewöhnlichen Orten – die E-Zigarette

Ungewöhnliche Technik oder Technik an ungewöhnlichen Orten hat mich schon immer interessiert. Vom Tabakqualm meiner rauchenden Artgenossen oft genervt, wurde ich deshalb neugierig, als der erste in meinem Bekanntenkreis von der Zigaerette auf die E-Zigarette umstieg und fortan nur noch aromatischen Dampf von sich gab. Technik in Zigaretten? Beim Dampfen einer elektrischen Zigarette entsteht keine Asche und nur wenig Abfall. Wie machen E-Zigaretten aus den sogenannten Liquids duftenden Dampf? Wie funktioniert E-Zigarette eigentlich genau und aus welchen Bestandteilen ist sie zusammengesetzt?

Verdampfer

Herzstück der E-Zigarette ist der Verdampfer. Im Verdampfer trifft das Liquid auf die Heizspirale (auch Heizwendel) und es entsteht der Dampf. Damit die Heizspirale heiß wird, braucht sie Energie, die ihr ein passender Akku liefert, der für die Stromversorgung zuständig ist. Das Liquid kann aus vielen Bestandteilen zusammengemixt werden (s.u.) und wird dann im Tank der E-Zigarette gelagert bis man am Mundstück zieht. Ein Mikroprozessor steuert den Prozess.

Beim Zug am Mundstück wird der Akku aktiviert, der den Verdampfer abhängig vom elektrischen Widerstand des Verdampferkopfes, der in Ohm gemessen wird (Achtung Oberlehrer!),  mit Spannung versorgt. Die Aktivierungsautomatik funktioniert mit Hilfe von Sensoren, die den entstehenden Unterdruck messen. Zur Sicherheit muss bei den meisten E-Zigaretten zeitgleich zum Ziehen ein Power-Button gedrückt werden, damit der notwendige Strom wirklich fließt. Die Heizwendeln bzw. Heizspiralen im Verdampfer erhitzen sich dann durch den Strom. Das Liquid verdampft bei Temperaturen von bis zu 315 Grad Celsius. 

Liquid

Da die Liquids nur verdampft werden und es zu keiner Verbrennung kommt, entwickelt sich bei der E-Zigarette kein Rauch. Lediglich der Dampf wird produziert und eingeatmet. Dadurch ist das Dampfen einer E-Zigarette deutlich weniger schädlich als das herkömmliche Tabakrauchen von Zigaretten. Liquid besteht aus den Trägerstoffen Propylenglycol (Lebensmittelzusatzstoff E 1520) und Glycerin (Lebensmittelzusatzstoff E 422), sowie in der Regel aus geringen Teilen von Lebensmittelaromen und Nikotin. Die Trägerstoffe erzeugen einen als angenehm empfundenen Nebel. Bei der Verdampfung in der E-Zigarette werden Nikotin und andere im Liquid enthaltene Stoffe direkt von den Benutzern/innen aufgenommen.

Das Verhältnis der beiden Trägerstoffe dient auch zur Einstellung der Viskosität des Liquids. Diese muss ausreichend gering sein, um ein Trockenlaufen des Verdampfers zu verhindern. Bei den leistungsstärkeren modernen Geräten wird das Liquid in einem Tank gut vorgewärmt. Aktuell bestehen kaum noch technische Grenzen bei der Zusammensetzung des Liquids. Die Nikotindosierung wird in der Einheit Milligramm pro Milliliter (mg/ml) angeben (gesetzlich vorgeschrieben lt. § 27 TabakerzV) und darf 20 mg/ml nicht überschreiten. Diese Grenze wird meist sogar unterschritten.

Die Hersteller der handelsüblichen Lebensmittelaromen haben sich auf den neuen E-Zigaretten-Markt mit optimierten Produkten eingestellt. Tabakpflanzen, Pfefferminz, Zitrusfrüchte, Menthol sind beliebte Aromen für die Verdampfung. Der Liquid Rechner der Growsolid Retail GmbH z.B. macht es den experimentierfreudigen E-Zigaretten-Fans leichter, die große Bandbreite der erhältlichen Aromen im richtigen Verhältnis zu mixen. Der erste Schritt zu einem persönlichen selbstgemischten Liquid für die E-Zigarette ist eine geschmacksneutrale Basis. Würde man ausschließlich die Basisflüssigkeit dampfen, würde zwar Dampf entstehen, jedoch würde dieser nach nichts schmecken. Hier kommen die verschiedenen Aromen ins Spiel und bringen den gewünschten Geschmack. Wenn die Liquid-Aromen einmal fertig gemischt sind, kann man sie einfach in einer dafür vorgesehenen Liquid-Flasche lagern.

Und dann kann nach Herzenslust genebelt werden. Vielleicht lässt sich der E-Zigaretten-Nebel ja auch für stimmungsvolle Fotoshootings nutzen. So ähnlich wie zum Beispiel die verschwommen Herzchen meiner Bokeh-Fotoaktion. Ich werde meinen E-Zigaretten-Freund mal bitten, mich auf dem nächsten Fotowalk zu begleiten und ich werde zum ersten Mal erfreut sein, wenn sich einer eine Flippe ansteckt…

Comments

comments