WordPress: Inhaltsverzeichnis per Plugin.

Das Schöne an einer Webseite ist, daß man sich prinzipiell nicht um die Textlänge oder Bilderzahl scheren muß, Platz ist immer genau so viel da wie man braucht — das ist bei traditionellem Print ganz anders. So findest du auf meinen Seiten viele kurze, aber gelegentlich auch längere Artikel. Da muß man sich Gedanken machen, wie beides gut nebeneinander organisiert werden kann.

Das Inhaltsverzeichnis wird automatisch generiert.

Das Inhaltsverzeichnis wird automatisch generiert.

Sehr lange Beiträge teile ich gelegentlich auf eine Serie auf, wenn es “irgendwo dazwischen” ist, stelle ich gern eine Inhaltsübersicht voran: Wenn man sich mit HTML auskennt ist das nicht kompliziert (Anker und gewöhnliche lokale Links), aber doch Fleißarbeit. Mit einem Plugin kann man sich das Leben in WordPress erleichtern.

Continue reading WordPress: Inhaltsverzeichnis per Plugin.

Er ist wieder da!

Oberlehrer ist wieder da! Nachdem ein unzuverlässiger Webhoster — der komischerweise gerade massiv mit Kundenfreundlichkeit wirbt — meine seit mehr als zehn Jahren bestehende Website lahmlegt, bin ich eine zeitlang ratlos. 972 Pageviews -- weiter so! Niemals hätte ich damit gerechnet, daß man so ausgetrickst werden kann…

972 Pageviews — weiter so!

Zwar kann ich noch ein Backup ziehen, doch irgendwie ist da der Wurm drin, so hundertprozentig bekomme ich das bewährte System nicht zum Laufen. Immer ist irgendetwas anderes nich in Ordnung. Ich entschließe mich deshalb, das Ärgernis zu einem Relaunch mit der Option zur Optimierung zu nutzen…

Continue reading Er ist wieder da!

Wordcamps in Zürich, Utrecht, Berlin und anderswo.

Wenn etwas kostenlos und Opensource ist, wird es irrtümlicherweise von vielen nicht ernst genommen. Auch hinter WordPress steckt federführend eine Firma und eine aktive Community. Neben zahlreichen user groups gibt es außerdem große zentrale Veranstaltungen, bei denen sich Hobbyisten und Unternehmen austauschen können: Ein Word(press)camp ist eine “Unkonferenz” nach dem Barcamp-Prinzip. — Hier eine Auswahl “in der Nähe”:

Weitere Informationen bei WordPress Deutschland oder der Wordcamp Central.

WordPress’ neue Kleider für 7,99 Euro.

Terrashop ist seit Jahren der Tipp für preiswerte Bücher. Das “Geheimnis” liegt darin, daß dort neben Neuheiten vor allem Remittenden und beschädigte Rückgaben, Sonderausgaben und “alte” Bücher ohne Preisbindung verkauft werden.

Wordpress Template Theme

Themes/Templates verstehen und selbst entwickeln.

Gerade als Fachbuchautor kann man ein Lied davon singen, wie schnell ein Buch aus den Regalen des Handels verschwindet, wenn sich an der Versionsnummer der Software auch nur ein Pünktchen ändert (gilt insbesondere für Joomla, wo 2.5 “besser” als 3.0 ist).

Continue reading WordPress’ neue Kleider für 7,99 Euro.

3 Fachbücher (fast) gratis

Gestern war der 1. Advent und zumindest in Norddeutschland ist es noch gar nicht winterlich und nur bedingt weihnachtlich (bei mir blüht im Garten noch meine “Monsterkresse”). Ungeachtet dessen wirbelt die Marketingtrommel mit diversen vorweihnachtlichen Aktionen.

Digitale Dunkelkammer online lesen.

Digitale Dunkelkammer online lesen.

So bietet der renommierte dpunkt-Verlag bis Weihnachten kostenlosen Einblick in eine wöchentlich wechselnde Auswahl seiner Fachbücher. Mit der Woche vom 1. Dezember bis 7. Dezember 2014 geht es los mit Titeln zur Digitalfotografie und WordPress.

Continue reading 3 Fachbücher (fast) gratis

3 einfache Wege, Google Adsense in WordPress einzubauen.

Das Internet ist gratis, das bekommen besonders die Zeitungsverlage zu spüren, die mit ihrer Online-“Strategie” jahrelang dazu beigetragen haben. Ein guter Kompromiß zwischen “draufzahlen” und Paywall ist m. E. Google Adsense. Dieser Anzeigentyp nervt nicht zwangsläufig durch blinkende Banner (das kommt natürlich auf die Einstellungen an) und hat durch die kontextabhängige Einblendung der Anzeigen nicht selten einen unmittelbaren Nutzen für den Leser. Außerdem steht dieses System wirklich jedem offen, so daß auch kleine Publisher frei nach dem Motto “Kleinvieh macht auch Mist” zumindest eine Beteiligung an den Betriebskosten erzielen können.

Wenn man einen Adsense-Account hat, kann man sich im Backend recht einfach Anzeigentypen zusammenklicken — doch wie bekommt man die erzeugten Code-Schnipsel möglichst einfach in ein CMS wie WordPress? Strg-U.de stellt drei Ansätze vor, die unterschiedliche Möglichkeiten eröffnen. Wie so oft ist dies keine Entweder-oder-Entscheidung, je nach Aufgabe kann man auch alle gleichzeitig verwenden.

Continue reading 3 einfache Wege, Google Adsense in WordPress einzubauen.

CMS — WordPress 4 steht vor der Tür und Sofia läßt grüßen

Wenn man eine lebendige Website pflegen möchte, kommt man um ein CMS (content management system) nicht herum. Eines der bekanntesten ist WordPress — dem gerade wieder ein großer Versionssprung bevorsteht: Version 4 steht vor der Tür.

Gelegenheit nachzuschauen, wie es bei den anderen Systemen aussieht und was sonst noch anliegt…

Continue reading CMS — WordPress 4 steht vor der Tür und Sofia läßt grüßen

WordPress: Google Adsense nutzen

Alle Jahre wieder muß man sich auch als Hobbywebmaster Gedanken zur Refinanzierung machen. Ein praktikabler Weg ist Google Adsense — warum?

  • praktisch jeder (der keine zweifelhafte Porno- oder Warez-Site betreibt), kann sich anmelden.
  • man muß keine Vorleistungen erbringen, z. B. Setup-Gebühr o. ä.
  • durch die Verknüpfung mit der Suchmaschine sind die Werbehinhalte themenrelevant
  • Textanzeigen sind unaufdringlich, Banner optional
  • auch winzige Cent-Beträge läppern sich zusammen
    (und wenn es nur 20 Euro nach sechs Monaten sind)

Natürlich müssen die Anzeigen irgendwie auf die Website kommen. Google liefert dazu im Backend unterschiedliche Code-Schnipsel, die man ins HTML einbauen muß. Das ist kein Problem, wenn man sowieso alles selbst programmiert. Auch bei WordPress kann man dies notfalls in der HTML-Ansicht einbauen — aber: Alles, was “fest verdrahtet” ist, widerspricht grundsätzlich einem CMS und ist nur im Kopf- oder Navigations-Bereich wirklich sinnvoll. Außerdem muß man sich mit HTML auskennen. Das Zauberwort heißt also wieder einmal Plugin…

Continue reading WordPress: Google Adsense nutzen

Glückliche Kindheit mit CSS

In meinem Artikel “Mit Child Theme Design anpassen” schildere ich, wie man schnell und sauber mit einem Child Theme das Erscheinungsbild von WordPress anpassen kann, zum Beispiel für ein Corporate Design oder besondere Hervorhebungen. In dem Grundlagenartikel gibt es keine praktischen Beispiele — die Inspiration will ich hiermit nachholen. Gewisse Grundlagen, wie CSS grob funktioniert sollte man allerdings haben.

Ich stelle hier exemplarisch einige meiner Erweiterungen vor, um die ich unterschiedliche Themes gern ergänze und so bei der Entwicklung nicht ganz von vorn anfangen muß.

Continue reading Glückliche Kindheit mit CSS

WordPress: Mit Child Theme Design anpassen ohne Angst vor Updates

Ich erlebe es immer wieder: Bei der Entwicklung einer (Unternehmens-) Website wird nicht selten mehr Zeit in die Auswahl der Schriften und Farben gesteckt als in Inhalte und Struktur. Dabei stellen sich mir die Haare zu Berge, wenn ich lese “mit Photoshop erstellt” — eine Website… (da sollte man sich einmal den Code genauer ansehen — darum heißt diese Site auch strg-u)

Wie passe ich ein Theme in WordPress an?

Wie passe ich ein Theme in WordPress an?

In WordPress steuert das Theme (Template) nicht nur das Aussehen, sondern auch einen Teil der Funktionalität, zum Beispiel um Widgets plazieren zu können und hilft indirekt bei SEO (z. B. Verwaltung <title>-Tag). Deshalb gibt es neben Core und Plugins gelegentlich auch ein Update für das scheinbar passive Theme. Alles kein Problem, im Gegenteil — es sei denn, man hat individuelle Anpassungen vorgenommen…

Continue reading WordPress: Mit Child Theme Design anpassen ohne Angst vor Updates