Lightroom 9: Details geändert, Panorama verschlimmbessert.

Seit ein paar Tagen gibt es bei Lightroom ein Upgrade auf Version 9. Aber es braucht einen nicht zu interessieren, seit “alle” im Zwangsabo sind (sofern nicht landesweit die Server abgeschaltet werden wie beisplw. in Venezuela).

Für Lightroom 9 muß konvertiert werden

Für Lightroom 9 muß der Katalog konvertiert werden.

Bei einem Versionssprung erwartet man wahnsinnige Neuerungen, wie beispielsweise ein Focusstacking. Doch nichts dergleichen, es gibt lediglich Verbesserungen im Detail. Bevor es losgeht, muß erneut der Katalog konvertiert werden (und ist wie immer nicht abwärtskompatibel).

Continue reading Lightroom 9: Details geändert, Panorama verschlimmbessert.

Parkschlößchen [vor 10 Jahren]

Bei Panorama-Foto denken viele Nutzer an weitläufige Landschaftsaufnahmen. Du kannst diese Technik aber auch gut als Weitwinkel-Ersatz verwenden. Da Software das zu Grunde liegende Stitching (“Zusammenflicken”) inzwischen ganz gut im Griff hat, muß diese Technik nicht in der Kamera eingebaut sein. Im Gegenteil, externe Software ist da oft leistungsfähiger und profitiert vom technischen Fortschritt.

Das Parkschlößchen wird renoviert

Das Parkschlößchen wird renoviert (2009).

So entsteht das Foto eines alten Ausflugslokals aus 19 Teilaufnahmen, die ich vor rund zehn Jahren mit meiner Canon Powershot G7 mache. Eine hochwertige Kompaktkamera, die allerdings nur ein schwaches Zoom ab ca. 35 mm KB bietet (7,4 mm Brennweite x 4,9 Crop-Faktor, heute kann ich auf echte 14 mm KB zurückgreifen). Ich mache damals diese Aufnahmen “auf Vorrat”, weil 2009 die Software noch hakelig arbeitet, aber 2019 steht sie sogar in Lightroom zur Verfügung (ab LR 5).

Continue reading Parkschlößchen [vor 10 Jahren]

Panorama-Software: PhotoShop vs. Canon vs. Demo-Engine [Workshop]

Schon lange vor Einführung der digitalen Fotografie macht man Panoramafotos, in dem man einzelne Aufnahmen mehr oder weniger geschickt mit Klebestreifen zusammenklebt. Mit Digitalkameras kommen eingebaute Hilfsfunktionen und bei Smartphones spezielle Programme, die gleich bei der Aufnahme die Einzelbilder zusammenmontieren. Aber man braucht gar keine spezielle Kamera: Wenn man bei Aufnahme einige grundsätzliche Dinge beachtet, läßt das alles auch mit unabhängiger Software erreichen.

  • Einzelbilder sollten sich sich ca. 15 bis 30 Prozent überlappen
  • Belichtung möglichst nicht im Automatikmodus, sondern auf einen einheitlichen Wert “einfrieren”
  • Freihand geht, Stativ ist besser (vor allem bei Hochformat)

Da ich allerdings nur gelegentlich Panoramabilder machen möchte, erprobe ich, welches der einfachste Weg mit vorhandenen Mitteln ist. Nach einem kleinen Photowalk teste ich einige Programme, die ich seit einiger Zeit auf meiner Festplatte habe — zugegebenermaßen nicht top aktuell, für mich aber sofort und ohne Zusatzkosten verfügbar. Wer sich darauf spezialisieren möchte, kann sicher auf leistungsfähigere Software zurückgreifen und sich erstmal von einschlägiger Literatur inspirieren lassen. — Außerdem hat mir Uli einen Bericht zu 3D-Panoramen versprochen…

Die Panorama-Technik ist nicht auf das sprichwörtliche Panorama als Landschaftsaufnahme beschränkt. Gerade in engen Räumen kann man damit gut ein Weitwinkel ersetzen und außerdem die Auflösung durch Überlappen drastisch erhöhen.

Continue reading Panorama-Software: PhotoShop vs. Canon vs. Demo-Engine [Workshop]

Der Ball für 360-Grad-Panoramen

Nicht zuletzt auf Grund leistungsfähiger Stitching-Software kann man interessante Panorama-Aufnahmen machen — vom Weitwinkelersatz bis zur 360-Grad-Kugel. Grundlage ist oft allerdings die Fleißarbeit, eine mehr oder weniger große Anzahl passender Einzelaufnahmen zu machen. Das erfordert oft Zusatzausrüstung und kostet vor allem Zeit — und bei bewegten Objekten kommt es zu Geistereffekten.

Der Pariser Platz auf einen Blick (Quelle: Jonas Pfeil / Ballcamera)

Der Pariser Platz auf einen Blick
(Quelle: Jonas Pfeil / Ballcamera)

Continue reading Der Ball für 360-Grad-Panoramen