Photoscape, der Foto- und Grafik-Allrounder.

Es scheint überflüssig ein Grafikprogramm vorzustellen weil sie jeder schon kennt. Doch auch wenn man schon lange dabei ist und seine Lieblingsprogramme gefunden hat, gibt es doch immer wieder Neuentwicklungen, die das Bekannte möglicherweise sinnvoll ergänzen können.

Photoscape bietet viele Funktionen rund ums Bild.

Photoscape bietet viele Funktionen rund ums Bild.

Dazu gehört vielleicht auch Photoscape, das eine ganze Sammlung an Tools rund um das Thema Bildbearbeitung versammelt. Kann es die Erwartungen erfüllen?
Continue reading Photoscape, der Foto- und Grafik-Allrounder.

Wundertüte der Bildbearbeitung — Filter G’Mic

Egal ob analog oder digital, mit Filtern kann man Fotos den letzten Schliff geben. Dabei kann man mindestens zwei grundsätzliche Richtungen unterscheiden: Filter, die ein Bild technisch verbessern (z. B. Polarisationsfilter [analog] oder Schärfen [digital]) oder Effekte, die ein Bild verfremden (Gitterfilter [analog] bzw. “Warhol” [digital]). Bei letzteren sollte man allerdings auf der Hut sein, nicht ein mieses Bild durch Augenwischerei mit einem Effekt aufhübschen zu wollen.

G'Mic: Viele Filter mit detaillierter Steuerung.

G’Mic: Viele Filter mit detaillierter Steuerung.

Bei meiner Recherche zum Thema Bildbearbeitung stoße ich auf ein interessantes Konzept mit einer sehr umfangreicher Sammlung von mehreren Hundert Filtern aus einer Hand.

Continue reading Wundertüte der Bildbearbeitung — Filter G’Mic

Bildeffekte mit Vintager

Die Fotowelt ist schon verrückt: Auf der einen Seite legen selbst viele Hobbyisten Wert auf ein Objektiv das bis in die letzte Ecke scharf abbilden soll, andererseits erfreuen sich Tools zur “Verschlimmbesserung” wachsender Beliebtheit.

Frühlingsbote Scilla mit Vintager bearbeitet.

Frühlingsbote Scilla mit Vintager bearbeitet.

Eigentlich finde ich das gar nicht so schlimm, da — bewußt eingesetzt — wieder die Bildaussage in den Mittelpunkt rück, statt der technischen Materialschlacht. Ein Programm, das vielen Nutzern dabei behilflich sein kann, ist Vintager.

Continue reading Bildeffekte mit Vintager

Nikon stellt Bildbearbeitungssoftware und RAW-Konverter »Capture NX-D« vor

Seit jeher liefert Canon ein umfangreiches Softwarepaket zu allen Kameras mit, u. a. eine Fernsteuerung oder mit DPP auch ein RAW-Entwicklungsprogramm. Bei Nikon kostet so etwas lange Zeit extra und auch die Verwendung freier Software bzw. von Lightroom ist nicht ganz unproblematisch. Inzwischen ändert sich diese Haltung und Nikon stellt eine Beta-Version von »Capture NX-D« vor: Die Software dient der “Verarbeitung und Anpassung von RAW-Bildern, die mit Nikon-Digitalkameras aufgenommen wurden”, wie sich die Pressemitteilung ausdrückt. Diese Software ist kostenlos erhältlich.

Nikon Capture NX-D als kostenlose Beta (Quelle: Nikon)

Nikon Capture NX-D als kostenlose Beta.
(Quelle: Nikon)

Capture NX-D ist eine kostenlose Software, die die aktuelle Software Capture NX 2 künftig ersetzen wird. Sie bietet fortschrittliche Bearbeitungs- und Optimierungsfunktionen für RAW-Bilder im NEF- bzw. NRW-Dateiformat, die mit einer Nikon-Digitalkamera (Spiegelreflexkameras, kompakte Systemkameras der Nikon-1-Reihe oder bestimmten COOLPIX-Kompaktkameras) aufgenommen wurden. Neben RAW-Bildern können mit der Anwendung auch JPEG- und TIFF-Dateien bearbeitet werden.

Continue reading Nikon stellt Bildbearbeitungssoftware und RAW-Konverter »Capture NX-D« vor

Praxistest: Focus-Stacking in der Makrofotografie.

Die Makrofotografie ist ein faszinierendes Spezialgebiet innerhalb der Fotografie, das zur Zeit besonders vom technischen Fortschritt profitiert. Denn mit der Digitalfotografie werden viele Fotografen nicht nur experimentierfreudiger, weil die Materialkosten keine Rolle mehr spielen. Durch den “Sofortbildeffekt” kann man sich nun auch Schritt für Schritt an eine Bildidee herantasten, ausprobieren und optimieren. Und es kommt noch mehr technischer Fortschritt zu Hilfe: Eine moderne Kamera läßt sich Dank OTG-Schnittstelle mit einem Tablett-PC komplett steuern, nicht nur auslösen. Daraus entwickelt sich eine “Focus-Stacking” genannte Aufnahmetechnik mit der man die Schärfentiefe signifikant erhöhen kann.

Sonnentau (Bild: U. Block)

Sonnentau in Focus-Stacking-Technik
(Bild: U. Block)

Dabei kann die auf dem Tablett-PC laufende Software nicht einfach nur die Kamera auslösen, sondern sogar den Autofokusmotor des Objektivs steuern und so gezielt die Schärfeebene auswählen. Dies macht man sich zu Nutze, indem ein Motiv in mehreren “Scheibchen” aufgenommen wird. Ausgefuchste Software kann die dazu notwendigen Schritte berechnen und direkt an der Kamera einstellen. Anschließend werden die Teilaufnahmen am heimischen Computer zu einem Bild mit durchgehender Schärfe zusammengesetzt. Dies ist bis zu einem gewissen Grad ähnlich HDR, nur eben auf Schärfeebenen bezogen.

Nicht nur lesen, sondern mitmachen: Wer etwas Interessantes zu sagen hat (vorzugsweise aus dem Bereich Technik/Fotografie), kann gern einen Gastbeitrag schreiben. Heute stellt Fotofreund Ulrich Block im Praxistest Focusstacking in der Makrofotografie vor. Neben einer Spiegelreflexkamera ist ein Tablett-PC wichtiges Zubehör, wie ihn Ulrich in “Praxistest Acer Iconia Tab A700” vorstellt oder in meiner kleinen Übersicht “Kaufentscheidung für 8 Zoll“.

Ulrich erläutert in seinem Praxisbericht, wie er bei das komplexe Zusammenspiel der Vorbereitung vor Ort und der anschließenden Bearbeitung in den Griff bekommt. Dazu gehören selbstverständlich eine Menge schöner Beispielaufnahmen.

Continue reading Praxistest: Focus-Stacking in der Makrofotografie.

PSPad-Editor mit eingebautem FTP-Zugriff

Wenn man sich mit Webhosting beschäftigt, ist es hilfreich, einen leistungsfähigen Editor im Haus zu haben. Neben allgemeinen kleinen Anpassungen ist dies gut für die Template-Entwicklung und allerlei Anpassungen geeignet.

Mit PSPad hat man eingebauten FTP-Zugriff.

Mit PSPad hat man eingebauten FTP-Zugriff.

Als Editor bezeichnet man eine auf Programmieraufgaben spezialisierte “Textverarbeitung”. Dabei kommt es in diesem Fall allerdings nicht auf Fettschrift und Layoutfunktionen an, sondern beispielsweise auf Syntaxkontrolle oder Codeverwaltung. Ein wichtiges Merkmal eines Editors ist in diesem Zusammenhang allerdings das Speichern als reine Textdatei, also nur Buchstaben ohne irgendwelche systemspezifischen Steuerzeichen (sachlich zwar nicht mehr korrekt, aber noch immer gern verwendet wird der Begriff ASCII-Text, im Idealfall ist es inzwischen UTF-8).

Continue reading PSPad-Editor mit eingebautem FTP-Zugriff

Magix-Akademie meldet mehr als 20.000 Besucher

[PM] Mit mehr als 20.000 Besuchern in über 2.000 Kursen seit dem Bestehen der Initiative meldet die Magix-Akademie aktuell einen neuen Besucherrekord. Die große Nachfrage belegt eindrucksvoll die hohe Attraktivität des einzigartigen Angebots.

Magix-Akademie (Bild: Magix)

In der Magix-Akademie kann man den Umgang mit Software trainieren.
(Bild: Magix)

Damit liefert Magix als einziger Anbieter ein komplettes 360-Grad-Servicepaket rund um die eigenen Softwarelösungen –- direkt aus einer Hand: Von detaillierten PDF-Handbüchern, über hilfreiche Online-Tutorials, Bücher und Workshop-DVDs, bis hin zu Schulungen für Einsteiger und Fortgeschrittene im Rahmen der Magix Akademie.

Continue reading Magix-Akademie meldet mehr als 20.000 Besucher

1-Klick-Kunstwerke mit Leaf

Mit vollautomatischen Schnappschußkameras oder Smartfons ist es nicht nur deutlich einfacher geworden Fotos zu machen. Bildbearbeitung kann man inzwischen sogar auf einem Mobiltelefon machen. Auch auf dem Desktop-PC setzt sich Software mit Fun-Effekt durch.

Spielerische Colorierung mit Leaf.

Spielerische Colorierung mit Leaf
(hier “Grayscale”).

Bildbearbeitung mit Photoshop ist nicht nur kompliziert, sondern auch kostspielig. Die Windows-Software “Leaf” gibt’s dagegen gratis. Sie ist darauf spezialisiert, Fotos mit Farbeffekten zu versehen.

Continue reading 1-Klick-Kunstwerke mit Leaf

(K)eine Milchmädchenrechnung — wie man sich eine Fotoausrüstung zusammenstellt

Wer sich heutzutage hobbymäßig oder (semi-) professionell mit Fotografie beschäftigt, muß etwas anders kalkulieren als beim Kauf einer analogen Schnappschußkamera. Neben “der Kamera” fallen noch eine Menge “Nebenkosten” an, die unerwartete Ausgaben oder unerfreuliche Kompromisse bedeuten.

Wie stellt man sich die richtige Fotoausrüstung zusammen?

Wie stellt man sich die richtige Fotoausrüstung zusammen?

Immer wieder beobachte ich, daß beim Einstieg in das Fotohobby bzw. Anschaffung einer Kameraausrüstung fast das ganze Budget in ein möglichst neues und prestigeträchtiges Gehäuse fließt. Doch bei Berücksichtigung der gesamten Bearbeitungskette fallen noch eine Menge Kosten an, die man keinesfalls vernachlässigen sollte. — Hier meine Checkliste:

Continue reading (K)eine Milchmädchenrechnung — wie man sich eine Fotoausrüstung zusammenstellt

Canon: Lightroom inklusive und EF 200-400mm 1:4L IS USM für 12.000 Euro.

Obwohl die von Canon mitgelieferte “Solution Disk” eine reichhaltige und ausgereifte Softwaresammlung mitliefert, setzt man jetzt noch eins drauf. Zumindest bei den hochpreisigen Modellen darf man sich über zwei nette Zugaben freuen: Bei der Software-Bundle-Aktion ist bei einem Kauf einer EOS 5D Mark III oder EOS 6D Gehäuses sowie aller Kitvarianten ab sofort die Software Adobe Photoshop Lightroom und Adobe Premiere Elements inklusive (das entspricht zur Zeit etwa 110 Euro für Lightroom und ca. 75 Euro für Premiere Elements). Leider gibt es keine Angaben, wie das genau abgewickelt wird und ob Leute, die gerade gekauft oder bestellt haben, noch nachträglich berücksichtigt werden — bitte beim Händler nachfragen.

Muttis Einkaufsflitzer oder doch lieber das lichtstarke Canon EF 200 - 400 mm L IS USM..? (Bild: Canon)

Für Mutti einen Einkaufsflitzer oder doch lieber das lichtstarke Canon EF 200 – 400 mm L IS USM..?
(Bild: Canon)

Was man so gespart hat, kann man gleich wieder in Glas investieren: EF 200-400mm 1:4L IS USM mit eingebautem Extender 1,4x investieren. Das Telezoom hat einen Brennweitenbereich von 200 – 400 Millimeter für gesteigerte Flexibilität, konstante Lichtstärke von 1:4 und einen 4-Stufen-Bildstabilisator für eine erhöhte Bildschärfe. Es ist das erste kommerziell verfügbare Objektiv mit einem integrierten 1,4fach Extender. Diese Kombination macht den Neuzugang zu einem herausragend vielseitigen Objektiv, das ideal für die professionelle Sport- oder Naturfotografie geeignet ist. Die robuste Konstruktion aus einer Magnesiumlegierung, Abdichtungen gegen Schmutz und Feuchtigkeit sowie spezielle Linsenvergütungen machen es zur Empfehlung für den mobilen Einsatz. Eine Präzisionsoptik der Spitzenqualität sorgt auch bei härtesten Aufnahmebedingungen für exzellente Aufnahmen. Das Objektiv ist voraussichtlich ab Juni 2013 zum Preis von 11.799 Euro im Handel erhältlich (dann bitte bitte über diesen Affiliate-Link ohne Mehrkosten kaufen und diese kostenlose Website fördern).

Continue reading Canon: Lightroom inklusive und EF 200-400mm 1:4L IS USM für 12.000 Euro.