Durchblick: Nocturnus F0,95/35

[PM] Aufnahmen bei wenig Licht und einen bewussten Einsatz von Schärfe und Unschärfe ermöglicht ab sofort das Nocturnus F0,95/35. Es ist das erste Modell der neuen Designlinie Nocturnus für spiegellose Systemkameras, die Meyer-Optik-Görlitz in Deutschland in Handarbeit fertigt. Blende und Schärfe lassen sich manuell geräuschlos einstellen, dadurch eignet es sich insbesondere für Videoaufnahmen.

Nocturnus mit Lichtstärke 1 : 0,95 (Bild: Meyer Optik Görlitz / Globell)

Nocturnus mit Lichtstärke 1 : 0,95
(Bild: Meyer Optik Görlitz / Globell)

“Das in Deutschland aus besten Materialien handgefertigte Nocturnus F0,95/35 erfüllt maximale Qualitätsstandards und schafft auch bei f 0,95 eine hervorragende Schärfeleistung im Fokusbereich”, sagt Dr. Stefan Immes, Geschäftsführer der net SE. “Das Objektiv erweitert das künstlerische Repertoire spiegelloser Kameras um ausdrucksstarke Facetten.” Besondere Stärken zeigt das Nocturnus F0,95/35 in den Disziplinen Available Light, etwa für Reportagen und in der klassischen Portrait-Fotografie.

Continue reading Durchblick: Nocturnus F0,95/35

Canon: Sensor mit 250 Millionen Pixel.

[PM / (thl)] Habe ich etwas von Pixelwahn gesagt als Canon die 5 DS mit 50 Millionen Pixel vorstellt? Jetzt flattert gerade eine Pressemitteilung auf den Schreibtisch, die noch eine Schippe drauflegt. Nein, eine ganze Schippkarre: Canon entwickelt einen CMOS-Sensor in APS-H-Größe (ca. 29,2 x 20,2 mm) mit ca. 250 Millionen Pixeln (19.580 x 12.600 Pixel). Es handelt sich nach Herstellerangaben um die weltweit höchste Anzahl von Bildpunkten für einen CMOS-Sensor, der kleiner als ein 35-mm-Kleinbild-Sensor ist.

Continue reading Canon: Sensor mit 250 Millionen Pixel.

Frisch auf den Tisch: Canon EF 35 mm 1:1,4L II USM

[PM / thl] Seit ich mich mit Fotografie beschäftige gilt die Daumenregel, daß die Baulänge eines Objektivs ungefähr der Brennweite entspricht. So fallen moderate Weitwinkel lange Zeit recht zierlich aus. Diese Regel kannst du bei modernen und vor allem lichtstarken Objektiven vergessen. Das neue Canon 35-mm-Objektiv 1:1,4 hat ist mit 105,5 mm fast dreimal so lang und wirft stolze 760 g auf die Waage.

Der moderne Klassiker für die Reportage – das neue Canon EF 35mm 1:1,4L II USM (Bild: Canon)

Der moderne Klassiker für die Reportage – das neue Canon EF 35 mm 1:1,4L II USM
(Bild: Canon)

Mit dem EF 35 mm 1:1,4L II USM stellt Canon ein neues Weitwinkelobjektiv der hochwertigen L-Serie für professionelle Fotografen vor. Der Nachfolger des legendären EF 35 mm 1:1,4L USM ist das weltweit erste Objektiv mit einer von Canon neu entwickelten Technologie, dem „Blue Spectrum Refractive“ (BR) Element.

Kommentar: Auch ich verwende gern eine 35-mm-Optik, sogar ein Original von Canon. Allerdings entspricht der angepeilte Preis von rund 2.000 Euro nicht meinem Budget. Der Vorgänger ist zur Zeit für 1.200 Euro zu haben. Mein Favorit ist allerdings ein inzwischen leider nicht mehr erhältliches Canon EF 35 mm 1:2,0. Die eine Blende läßt sich verschmerzen, wobei es auch ohne “L” eine sehr gute Abbildungsqualität hat. Mit 42,5 mm Länge und 210 g Gewicht paßt es sehr gut ins kleine Gepäck. Mit “damals” ca. 255 Euro ist es geradezu ein Schnäppchen. Von Yongnuo gibt es inzwischen für etwa 100 Euro eine Art Nachbau, der allerdings nicht so gut abschneidet.

Continue reading Frisch auf den Tisch: Canon EF 35 mm 1:1,4L II USM

DxO bringt Ansteckkamera fürs iPhone

[PM] DxO — Fotofreunden als RAW-Entwicklungssoftware bekannt — wagt sich mit der DxO ONE in den Hardwarebereich. Das Unternehmen kündigt eine “revolutionäre Kamera” an, die DSLR-Bildqualität bei extrem kompakten Maßen ermöglichen soll. Die DxO ONE ist mit 69 mm und nur 108 g klein genug, um in jeder Jacken- oder Hosentasche Platz zu finden. Dennoch verfügt sie über ein hochwertiges asphärisches Objektiv f/1,8, 32 mm bezogen auf KB mit sechs Blendenlamellen und einen 1-Zoll-20,2MP CMOS BSI Sensor, so dass selbst bei schwachen Lichtverhältnissen hoch aufgelöste Bilder möglich sind.

Eine Ansteckkamera fürs Apple iPhone von DxO (Bild: DxO)

Eine Ansteckkamera fürs Apple iPhone von DxO
(Bild: DxO)

Die DxO ONE, deren Korpus aus hochwertigem Aluminium besteht, ist eine Premiumkamera, die speziell für neuere(!) iPhone und iPad konzipiert wurde: Sie wird an die Lightning-Schnittsttelle angeschlossen und verwandelt das Display des iPhones oder iPads in einen großformatigen Sucher. Der Sockel der Kamera ist um ±60° schwenkbar, so daß kreative Perspektiven möglich sind.

Continue reading DxO bringt Ansteckkamera fürs iPhone

Fotopostkarten mit Canon Selphy CP1000 drucken

[PM / thl] Man kann ewig darüber diskutieren, welches der “richtige” Drucker fürs Büro oder zu Hause ist. Ein universelles Gerät, das “alles” kann oder doch lieber Spezialisten? Wenn es schnell und dokumentenecht sein soll, setze ich auf Schwarzweißlaserdrucker. Fotos für Ausstellungen gebe ich zum Dienstleister, denn kaum ein bezahlbarer Drucker kann mehr als DIN A3. Doch so ganz ohne Farbe mag ich bei meiner Digitalfotografie dann doch nicht sein.

Der kleine, aber feine Canon Selphy 1000 (Bild: Canon)

Der kleine, aber feine Canon Selphy CP 1000
(Bild: Canon)

Als Kompromiß kaufe ich mir schon vor einigen Jahren einen kleinen, aber feinen Canon Selphy CP780. Als Auslaufmodell gibt es ihn für 60, 70 Euro, aktuelle Geräte kosten um die 100 Euro. Gedruckt wird als Thermosublimation in 10 x 15 cm über spezielle Kits aus Papier und Transferfolie, womit ein Foto etwa 50 Cent kostet. Das Gerät ist nicht zum Massendruck gedacht, sondern spielt seine Vorteile in Sachen Mobilität aus, zum Beispiel auf Veranstaltungen oder Partys: Es ist klein und handlich, kann ohne Computer direkt von der Kamera drucken, bietet einfache Bearbeitungsfunktionen und ist mit zusätzlichen Akku sogar vom Stromnetz unabhängig. Im Gegensatz zum Tintenstrahler kann auch nichts eintrocknen, die Bildqualität ist hervorragend. — Die Modellreihe wird kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert. Jetzt ist das Modell CP 1000 erhältlich.

Continue reading Fotopostkarten mit Canon Selphy CP1000 drucken

Texte auf Bildschirmen passen sich automatisch der Lesegeschwindigkeit an

[PM] Beim Lesen von Texten legt jeder sein eigenes Tempo vor. Diese Tatsache haben sich Saarbrücker Informatiker zunutze gemacht: Sie haben ein Software-System entwickelt, das erkennt, wie schnell ein Text am Bildschirm gelesen wird. Es lässt dann den Text entsprechend Zeile für Zeile weiterlaufen.

Text wird mundgerecht serviert. (Bild: Oliver Dietze / Universität des Saarlandes)

Text wird “mundgerecht” serviert.
(Bild: Oliver Dietze / Universität des Saarlandes)

Die Technik setzt dabei auf im Handel erhältliche Eye-Tracking-Brillen, die Blicke der Nutzer erfassen, und errechnet darüber die Lesegeschwindigkeit. Das Verfahren könnte auf großen Bildschirmen in Bahnhöfen und Einkaufzentren oder bei elektronischen Büchern zum Einsatz kommen.

Continue reading Texte auf Bildschirmen passen sich automatisch der Lesegeschwindigkeit an

Canon stellt die EOS C100 Mark II vor – die neue Cinema EOS Generation

[PM] Mit Einführung der neuen Canon EOS C100 Mark II, einer professionellen Filmkamera für 1-Mann-Teams, erweitert Canon das digitale Cinema EOS System. Aufbauend auf dem großen Erfolg der renommierten EOS C100, bietet die Canon EOS C100 Mark II umfangreiche Verbesserungen:

Canon EOS C100 Mark II (Bild: Canon)

Canon EOS C100 Mark II
(Bild: Canon)

Eine optimierte Bildqualität, mehr kreative Flexibilität, eine noch einfachere Bedienung und WLAN für die drahtlose Weitergabe der Daten von der Kamera. Die EOS C100 Mark II wird ab Januar 2015 zum Preis von etwa 4.350 Euro verfügbar sein. Ab Februar 2015 werden die Kit-Varianten mit EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS STM für etwa 4.860 Euro sowie mit EF 24-105mm f/4L IS USM für ca. 4.860 Euro verfügbar sein.

Continue reading Canon stellt die EOS C100 Mark II vor – die neue Cinema EOS Generation

Computer ordnet Bilder nach künstlerischen Aspekten

[PM] Bilder gleichmäßig anzuordnen, kostet Programme bisher sehr viel Zeit. Noch aufwendiger ist es, diese nach visuellen Merkmalen zu sortieren. Saarbrücker Forscher des Max-Planck-Instituts für Informatik haben ein System entwickelt, dem bereits eine geringe Anzahl an plazierten Beispielbildern genügt, um die gewünschte Systematik zu erkennen und vorzunehmen. Betreiber von Online-Portalen oder Museen könnten diese Technik zum Beispiel nutzen, um komplexe Datensätze zu ordnen. Auf der Computermesse Cebit in Hannover stellen die Informatiker die Technik vom 10. bis 14. März vor (Halle 9, Stand E13).

Continue reading Computer ordnet Bilder nach künstlerischen Aspekten

Readfy will 15.000 eBooks kostenlos anbieten

[PM] Bücher ohne Ende! Am 3.Februar 2014 startet das Düsseldorfer Unternehmen readfy die offene Testphase seiner gleichnamigen eBook-App. Normalerweise kostenpflichtige eBooks namhafter Autoren und Verlage stehen mit readfy ohne zeitliche Begrenzung zur kostenfreien Verfügung. Das werbefinanzierte Angebot umfasst zum Start der App bereits 15.000 Titel und wird ständig erweitert.

E-Book-App von Readfy (Bild: Readfy)

E-Book-App von Readfy
(Bild: Readfy)

Das Freemium-Geschäftsmodell der Gratis-App unterteilt sich in drei Preiskategorien: Free, Premium Light und Premium. Die Free Version von readfy ist werbefinanziert und daher kostenlos. Weniger Werbung und mehr Funktionalität bekommt man als Premium Light Kunde, den vollen Funktionsumfang und werbefreies Lesen bietet die Premium Version. Zum Start der offenen Testphase wird vorerst nur die Free Version von readfy verfügbar sein. Das werbefinanzierte Angebot umfasst bereits 15.000 Titel und wird ständig erweitert. Die kostenpflichtigen Versionen von readfy starten im Sommer 2014.

Continue reading Readfy will 15.000 eBooks kostenlos anbieten

Sprechende Dateinamen, große Auswahl, kein CD — was gibt’s da zu meckern?

Ich bin schon lange der Meinung, daß man glaubwürdige Pressearbeit nur aus dem Unternehmen heraus machen kann, trotzdem bekomme ich einen Großteil der Informationen von irgendwelchen Agenturen — wieso eigentlich?

So präsentiert eine namhafte Agentur Bilder für Nikon.

So präsentiert eine namhafte Agentur Bildmaterial für Nikon.

Wenn sie einen guten Text liefern sollen, muß ich sie als Auftraggeber oft so umfangreich briefen, daß ich ihn auch gleich selbst schreiben könnte. Dazu kommen Rücksprache mit Fachabteilungen und das finale “Absegnen”, das bleibt dann sowieso an mir hängen… Und für “Hilfsarbeiten”, meist die rein technische Verteilung an einen “hochgeheimen” Verteiler?

Continue reading Sprechende Dateinamen, große Auswahl, kein CD — was gibt’s da zu meckern?