Kostenlose Tools zur CSS-Entwicklung

In meinem Beitrag “CSS: Form folgt Funktion” mache ich darauf aufmerksam, wie wichtig eine saubere Programmierung ist — und daß sie sich rechnet. Oft tippe ich meine CSS-Styles mit dem Fachbuch oder meiner selbstgebastelten Referenzkarte in der Hand in einen ganz normalen Texteditor — für manchen Beobachter ein mittleres Wunder, daß man auch so Websites entwickeln kann. Ab einem gewissen Umfang und Komplexität sind aber auch spezialisierte Hilfsmittel sinnvoll. Man findet sie unter dem Stichwort CSS-Editor oder CSS-Generator. Das Spektrum reicht dabei vom Universaltool bis zum Spezialisten für Details.

Vieles scheint man seit Jahren zu kennen, doch man darf dabei eines nicht verwechseln: Gerade “Designer” ohne technisches Wissen arbeiteten oft mit festen Grafiken, die unflexibel und datenlastig sind (Horror: blind.gif und Tabellen). Eine CSS-basierende Lösung kann sich bei richtiger Konzeption automatisch sowohl auf 30-Zoll-Bildschirme als auch kleine Tablett-PCs oder sogar Smartphones anpassen, benötigt weniger Bandbreite und kommt insgesamt dem Ziel “Barrierefreiheit” deutlich näher.

Universelle CSS-Tools

Um eine CSS-Style-Datei mit allem drum und dran anzulegen, bietet sich der CSS-Designer an. Die Bedienung ist in Deutsch und das Windows-Programm muß noch nicht einmal installiert werden.

CSS-Designer

CSS-Designer

Es bietet viele Möglichkeiten, allerdings sollte man schon eine Vorstellung davon haben, wie eine CSS-Datei prinzipiell aufgebaut ist, weil sonst schnell einmal die Selektoren vergessen werden. Vermutlich weil schon etwas älter, scheint er auf der Homepage des Entwickler leider nicht mehr zum Download angeboten, ist aber noch via Chip verfügbar. — Simple CSS ist nicht ganz so grafisch, dafür aber neben Windows auch für Mac zu haben. Exklusiv für Mac ist dagegen Xyle Scope.

Es gibt aber noch eine Menge anderer, wirklich überraschender Tools für die Entwicklung von CSS-Funktionen.

Continue reading Kostenlose Tools zur CSS-Entwicklung