Sigma: Zoom mit durchgängig hoher Lichtstärke von 1,8

Auf den ersten Blick sieht es klein, schwarz und langweilig aus — doch es lohnt ein zweiter Blick…

Sigma: Zoom mit durchgängig hoher Lichtstärke.

Sigma: Zoom mit durchgängig hoher Lichtstärke.

Über Zoom-Objektive wird unter Profis und ambitionierten Amateuren viel diskutiert, nicht zuletzt weil sie oft sehr lichtschwach sind. Dies könnte sich mit einem kürzlich von Sigma präsentierten Zoom 18 – 35 mm ändern: Es soll eine durchgängige Blende von 1,8 haben. Bisher erreichen Objektive mit variabler Brennweite moderate 2,8 durchgängig oder verlieren zum Telebereich sogar wieder mindestens eine Blende.

Das Sigma 18 – 35 mm F 1,8 DC HSM ist das erste Zoom-Objektiv, das eine Anfangsöffnung von f 1,8 über den gesamten Brennweitenbereich bietet. Somit ist es lt. Sigma das derzeit lichtstärkste Standard-Zoom-Objektiv für Digital-Spiegelreflexkameras mit Bildsensoren bis zum APS-C-Format (Stand April 2013). Der Bildwinkel entspricht somit ungefähr vom 28-mm-Weitwinkel bis 50-mm-Normalobjektiv auf Vollformat bezogen. … [Überspringen wir vier Seiten Marketing-Blabla] … Der Autofokus mit Ultraschalltechnik HSM ist entkoppelt, so daß man jederzeit manuell eingreifen kann. Die Naheinstellgrenze des Objektivs liegt bei 28 cm, der Filterdurchmesser bei 72 mm und neun Blendenlamellen sollen für ein rundes Bokeh sorgen (auf der anderen Seite kann man es allerdings auch nur bis f 16 abblenden).

Die Objektivkonstruktion besteht aus 17 Elemente in 12 Gruppen. Die Abmessungen sind 78 mm (Durchmesser) x 121 mm (Länge) und 810 g Gewicht. Zum Konzept der neuen “A”-Reihe gehört auch ein sog. “USB DOCK”, mit dem Objektiv-Firmware aktualisieren oder individuell anpassen können soll. — Zu Preis und Verfügbarkeit gibt es noch keine Angaben.

 

[Kommentar] Respekt vor dieser Leistung, trotzdem sollte man erstmal nachrechnen: Der Preis steht noch nicht fest, aber andere Objektive dieser neuen Baureihe sind keine Schnäppchen. Deshalb soll es “mehrere” lichtstarke Festbrennweiten ersetzen können und somit den vermutlich hohen Preis rechtfertigen (Gerüchte um 1.500 bis 2.000 Euro). Wenn man nicht technikverliebt ist, ersetzt es m. E. gerade zwei Objektive, nämlich ein Weitwinkel und ein Normalobjektiv. Für Vollformat(!) bekommt man die Einzelbrennweiten zusammen für ca. 400 bis 700 Euro (zum Beispiel das Canon f 2 / 35 mm für 260 Euro und das f 1,8 / 50 mm für 120 Euro bzw. als f 1,4 / 50 mm in besserer Ausführung für 400 Euro). Selbst bei APS C kann man mit zwei Festbrennweiten unter 1.000 Euro bleiben (wobei das Weitwinkel relativ teuere sein dürfte) — und hat als Zugabe die bessere Abbildungsqualität (und u. U. weniger Gewicht)

 

(Dieser Eintrag basiert z. T. auf Angaben des Herstellers.)

w4z9vgw

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.