Ruin durch Handyrechnung — die Deppen sterben nicht aus…

Doch diesmal ist es ein bekannter Depp: Kai Diekmann, der Chefredakteur der Bild-Zeitung. Obwohl schon mehrfach Diskussionsthema und inzwischen sogar von der EU gedeckelt, scheinen dem sonst so kritischen Herrn Telefonkosten im Sorglos im Urlaub bloggen...Ausland unbekannt oder schlicht schnuppe zu sein… 42.000 Euro.

Sorglos im Urlaub bloggen…

Schon 2006 bei der Tour de France berichtet Spiegel Online von horrenden Handyrechnungen für Journalisten, die ihre Berichte per UMTS übermitteln. Trotz “Partnerverträgen” sollen für rund zwei Wochen Nutzung Beträge bis 20.000 Euro fällig werden. Immerhin hat die EU inzwischen zugeschlagen und gewisse Grenzen festgelegt — kostspielig bleibt Telefonieren und Surfen im Ausland dennoch, vor allem außerhalb der EU!

2009 erwischt es außerdem einen amerikanischen Touristen, der im Mexiko-Urlaub unbedingt einen Spielfilm herunterladen “muß”. Auch dort fallen stolze 62.000 Dollar Gebühren an.

2009/2010 hat Kai Diekmann, Chefredakteur der Bild, 100 Tage ein eigenes Blog und kümmert sich auch liebevoll darum. Blöd nur, daß er sich nicht um Telefongebühren bei mobiler Nutzung im Ausland kümmert. Die Tageszeitung (taz), Lieblingsfeind von Diekmann, berichtet in “Diekmanns Telekom-Schulden” nun genüßlich: Weil “Bild”-Chef Kai Diekmann im Marokko-Urlaub sein Blog bearbeitete, verlangt die Telekom 42.000 Euro Roaming-Gebühren von ihm.

Anders als normale Mobilfunkkunden kann Diekmann allerdings bei einer Veranstaltung René Obermann bitten, die Angelegenheit aus der Welt zu schaffen (sprich: die Telekom verzichtet…). Oder, witzelt die taz, es erscheint ein Verbraucherbericht: “Gerda P. in der Schuldenfalle: Die Roaming-Abzocke der Telekom”.

[Update]

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es inzwischen: So wird Ihr Handy im Urlaub nicht zur Kosten-Falle.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.