RAW-Entwickler DxO gratis

Ja, ich bin ein Lightroom-Fan — weil dort RAW-Entwicklung und Bildverwaltung sehr gut zusammenarbeiten. Trotzdem experimentiere ich auch gern mit anderen Programmen.

DxO 8.5 -- ähnlich Lightroom und doch ganz anders.

DxO 8.5 — ähnlich Lightroom und doch ganz anders

Neben der Opensource-Software RawTherapee ist DxO Optics Pro eine interessante Alternative. Gerade in schwierigen Lichtsituationen wie beispielsweise Rauschen bei hohen ISO-Werten kann ein anderes Programm möglicherweise “bessere” bzw. andere Ergebnisse erzielen. Und wenn man die Gelegenheit bekommt, so ein Programm kostenlos ausprobieren zu können, greift man auch gern mal wieder ins Zeitschriftenregal.

In der aktuellen Ausgabe der Über die Fotozeitschrift bekommt man die Vorgängerversion von DxO kostenlos. (Quelle: a. a. O.)Fotohits 4/2015 ist vorn im Heft ein Code abgedruckt über den man DxO OpticsPro 8 für Windows oder Mac herunterladen und aktivieren kann (das nächste Heft erscheint voraussichtlich am 22.4.2015).

Über die Fotozeitschrift bekommt man eine Vorgängerversion von DxO kostenlos.
(Quelle: a. a. O.)

Dabei handelt es sich nicht um eine Demo der aktuellen Version, sondern um die normale Vorgängerausgabe DxO 8.5 Pro, Stand etwa 2013 (Liste der unterstützten Kameramodelle). Ich habe noch keine große Erfahrung mit DxO, der Hersteller stellt allerdings immer seine umfangreiche Korrekturdatenbank für Kameras und Objektive heraus. Auch in der 8er-Ausgabe kann man sog. Profile nachladen, ob dies auch für Modelle nach 2013 klappt, vermag ich nicht zu sagen. Auf den ersten Blick ist zumindest die Bildverwaltung nicht so ausgefuchst wie bei Lightroom, weshalb der Anbieter ganz offen damit wirbt, DxO doch als Entwicklungs-Plugin in Lightroom zu verwenden.

Wie die Zeitschrift auf den “Wert” des kostenlosen Downloads von 299 Euro kommt, ist mir schleierhaft (zumal in der Beschreibung mal von “Pro” und mal von “Elite” die Rede ist). Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann deutlich preiswerter einsteigen: Die aktuelle Version “DxO Optics Pro 10 Elite” kostet gerade einmal 160 Euro, die einfachere “DxO Optics Pro 10 Essentials” ist für 100 Euro zu haben.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.