PSPad-Editor mit eingebautem FTP-Zugriff

Wenn man sich mit Webhosting beschäftigt, ist es hilfreich, einen leistungsfähigen Editor im Haus zu haben. Neben allgemeinen kleinen Anpassungen ist dies gut für die Template-Entwicklung und allerlei Anpassungen geeignet.

Mit PSPad hat man eingebauten FTP-Zugriff.

Mit PSPad hat man eingebauten FTP-Zugriff.

Als Editor bezeichnet man eine auf Programmieraufgaben spezialisierte “Textverarbeitung”. Dabei kommt es in diesem Fall allerdings nicht auf Fettschrift und Layoutfunktionen an, sondern beispielsweise auf Syntaxkontrolle oder Codeverwaltung. Ein wichtiges Merkmal eines Editors ist in diesem Zusammenhang allerdings das Speichern als reine Textdatei, also nur Buchstaben ohne irgendwelche systemspezifischen Steuerzeichen (sachlich zwar nicht mehr korrekt, aber noch immer gern verwendet wird der Begriff ASCII-Text, im Idealfall ist es inzwischen UTF-8).

Windows verfügt von Haus aus über einen Editor, der für den Anfang vollkommen ausreicht. Du findest ihn unter “Alle Programme | Zubehör | Editor”. Wenn du damit nicht zufrieden bist, kann man alternativ die Opensource-Software Notepad++ (http://notepad-plus.sourceforge.net/de/site.htm) verwenden oder die beliebte deutsche Entwicklung “Phase 5” bzw. “Proton” (http://www.phase5.info/). Die Programme sind sich sehr ähnlich, man muß die angenehmste Variante ausprobieren. Eine interessante Erweiterung bietet PSPad, wo ein FTP-Programm “eingebaut” ist (http://www.pspad.com/de/), so daß man direkt auf dem Server arbeiten kann und sich aufwendige Down- und Uploads erspart.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.