Praxistest Ikona-Kalender 2014

Kurz vor Weihnachten nutze ich ein Angebot für einen Fotokalender-Gutschein. Kalender sind eine Möglichkeit, die Fotos des Jahres schön und nutzbringend zu verwenden. Wie beim letzten Mal obliegt die technische Umsetzung der Firma Ikona und ohne jetzt nach Unterschieden im Detail zu suchen, scheint es auch noch der selbe Online-Editor als Java-Applet zu sein.

Auswahl der Kalenderbilder.

Vorbereitung der Kalenderbilder

Wie gehabt ziehe ich die vorbereiteten Fotos per drag & drop in die Mediathek und von da aus wiederum in die einzelnen Monatsblätter. Leider entsprechen sie nicht dem von mir bevorzugten Seitenverhältnis 2:3, so daß ich die Bilder vergrößern und sie so deutlich beschneiden muß (möglicherweise paßt 3:4 besser). Dabei achte ich darauf, sie bis in die rosa Zonen zu erweitern, damit es keine “Blitzer” gibt (weiße/unbedruckte Randbereiche). Jedes verwendete Bild erhält in der Übersicht eine “i”-Markierung, so daß man leichter den Überblick behält.

Bei guter Vorbereitung ist die Arbeit schnell erledigt.

Bei guter Vorbereitung ist die Arbeit schnell erledigt.

Die zahlreichen Funktionen des Editors wie Schriften, grafische Elemente oder Hintergrundfarbe nutze ich nicht. Durch Verwendung mehrerer Bilder pro Monat kann wohl auch Collagen anlegen oder durch “Verteilen” Bilder automatischVorschau zur Kontrolleden Blättern zuordnen (möglicherweise ideal für familiäre Erinnerungsfotos). Auch diesmal ist das Kalendarium wieder nur eine vorgefertigte Grafik an der man selbst nichts ändern kann — außer es ggf. zu löschen.

Vorschau zur Kontrolle

Wenn man die Bilder gut vorbereitet hat, ist man mit der Kalendergestaltung in ein paar Minuten durch. Abschließend empfiehlt sich ein Blick in die Vorschau, um krasse Abweichungen zu vermeiden, zumal ich diesmal fünf Kalender bestellen werde. Anscheinend wird der Upload nicht weiter “eingedampft”, denn er entspricht insgesamt den Originaldaten (12 Bilder für die Monate zzg. Deckblatt und Rückseite).

Upload der Bilder

Upload der Bilder

Ob die Bilder eine ausreichend hohe Auflösung haben wird entweder nicht geprüft oder sie ist bei allen meinen Fotos ausreichend — unklar… Immerhin ist mein Titelfoto ein relativ starker Ausschnitt aus einen Handybild (mit 5 Megapixel). — Wie im letzten Jahr: Die Lieferung ist innerhalb einer Woche da, Druckqualität und Verarbeitung gut (auch beim Handybild). Im Rahmen dieser Gutschein-Aktion ist das Preis-Leistungs-Verhältnis gut, als regulärer Einzelpreis mit ca. 15 Euro pro Stück zzgl. ca. 5 Euro Versandkosten lohnt ein Preisvergleich. Mit etwas Muße kann man einen Kalender auch komplett selbst anlegen und die Bilder selbst drucken oder bei einem Fotohändler ausbelichten lassen.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.