Praxistest Acer Iconia Tab A700

Als Hobbyfotograf habe ich schon lange beobachtet wie Kameraden vom Fotostammtisch mit Tablett-PCs, ihre neusten Fotos präsentieren, während ich mit einer Fotomappe und einer Auswahl teuer ausbelichteter Fotos im DIN-A4-Format aufwarte, um diese zu besprechen. Damit kann ich natürlich nicht in Einzelheiten reinzoomen oder die Aufnahmedaten abfragen, geschweige denn ein umfangreiches Bildarchiv dabei haben. So ein Tablett-PC wäre ja schon recht interessant, vorausgesetzt das Display ist entsprechend gut und der Preis bezahlbar. Lange Zeit sind die gängigen Tablett-PCs weit davon entfernt und noch schlimmer, die Dinger können ja scheinbar nur etwas anzeigen und eher schlecht an Peripherie angeschlossen werden.

Nicht nur lesen, sondern mitmachen: Wer etwas Interessantes zu sagen hat (vorzugsweise aus dem Bereich Technik/Fotografie), kann gern einen Gastbeitrag schreiben. Heute stellt Ulrich Block, den ich beim Fotocommunity-Stammtisch kennenlerne, im Praxistest den Tablett-PC Acer Iconia vor. Diesen nutzt er intensiv als “Zubehör” für Fotoaufnahmen (ähnlich wie ich in “Tablett-PC als Fernbedienung für die Digitalkamera “). In einem Projekt konzipieren wir außerdem eine kleine Website für Panorama-Aufnahmen, dem Spezialgebiet von Ulrich.

Acer Iconia Tab A700 für den Fotoeinsatz. (Bild: U. Block)

Acer Iconia Tab A700 für den Fotoeinsatz. (Bild: U. Block)

Im Herbst letzten Jahres kommt Fotofreund Thorsten mit einem kleinen Tablett-PC (erst dem Touchlet X10, später dem X8) und zeigte mir etwas von dem ich vorher nichts wusste “OTG-USB“: Damit können USB-Geräte an Android Geräte — wie es z. B. viele Tablett-PCs sind — angeschlossen werden. Das eröffnet natürlich neue Perspektiven, die das ganze sehr interessant machen. Also beginne ich im Internet zu recherchieren was da so geht! Das Ergebnis ist verblüffend, die Dinger haben sich als nützliches Zubehör für die Digital-Fotoausrüstung entwickelt. Das Anschließen einer DSLR-Kamera zum Sichten der Fotos oder das Fernsteuern der Kamera ist kein Problem, wie zum Beispiel bei Makrofotos zum fokussieren über externes Liveview und vieles mehr.


Acer Iconia Tab A700

Also beschließe ich in einem “Kaufrausch”, ein Tablett-PC zu kaufen. Es ist ein Acer Iconia Tab A700 ohne SIM-Card-Slot für knapp 400 Euro (Media Markt im Dezember 2012, bei Amazon z. Zt. ab ca. 370 Euro). — Auch jetzt nach rund einem Vierteljahr Praxistest bin ich noch zufrieden: Es hat ein gutes Preisleistungs-Verhältnis, die Grafik ist durch HD scharf und kontrastreich, der Prozessor ausreichend schnell. Es läßt sich m. E. mit dem iPad 3 auf eine Stufe stellen und ist für externe Anwendungen, wie USB viel offener und damit für Fotografen, sehr interessant. Der Acer kann über einen Hotspot bzw. WLAN ins Internet, das geht über den Router bei mir zu Hause richtig gut, der PC ist dafür schon fast abgeschrieben. Mit einer Datei-Browser-App mit Netzwerkfunktion, besteht eine Datenverbindung in mein WLAN-Home-Netzwerk. Die WLAN-Geschwindigkeit ist moderat, alternativ lassen sich natürlich alle Daten direkt über die USB-Schnittstelle übertragen.

Inzwischen ersetzt ein Tablett-PC die Fotomappe. (Bild: U. Block)

Inzwischen ersetzt ein Tablett-PC die Fotomappe. (Bild: U. Block)

Natürlich sammeln sich mit der Zeit einige Apps an:

  • Helicon Remote für die Kamera Fernsteuerung.
  • Datei Manager HD (Tablet) von Rhythm Software, ist für das Netzwerk und zum Ausführen von Dateien oder löschen von Apps.
  • RAW Vision zum Sichten der Kamera-Daten auch über USB direkt von der Kamera.
  • Photoshop Express von Adobe, zum schnellen Nachbearbeiten in Ausnahmefällen.
  • Blaue Stunde von Marco Dehmel, für die richtige Zeit bei der Nachtfotografie.
  • Mond von Cassiopeia, für den richtigen Termin zur Nachtfotografie.
  • TPE (The Photographer’s Ephemeris) für den Sonnenstand, das ist sehr nützlich bei der Architekturfotografie.
  • Google Earth zum Planen der Locations für Fotoshootings.
  • QuickPic von Alensw.com als Bild-Browser.
  • Panoramic Photo Viewer 360 HD Pro zum Betrachten von Kugelpanoramen

Zwischenbericht

Die Erfahrung nach einigen Wochen: Es gibt anfangs Probleme bei der USB-Verbindung zu einzelnen USB-Sticks und einer USB-Festplatte, die ich durch Tauschen der USB-Kabel beheben kann (AmazonBasics USB 2.0 A-Stecker auf Mini-B-Stecker 1,8 Meter). Ich empfehle, das mitgelieferte OTG-USB-Übergangskabel gegen ein abgewinkeltes Kabel zu ersetzen, das ist handlicher und schont die OTG-Buchse. Zum Schutz des Tabletts, habe ich mir noch eine Ledertasche mit Klappdeckel zum Aufstellen angeschafft, das ist besonders sinnvoll, wenn man das Tablett viel mitnimmt.

Sinnvolle Ergänzung ist ein abgewinkeltes USB-Kabel. (Bild: U.Block)

Sinnvolle Ergänzung ist ein abgewinkeltes USB-Kabel. (Bild: U.Block)

  • Ich verwende den Tablett-PC zum Sichten der Fotos auf den Fototouren. Zum Zeigen der aufbereiteten Fotos und Kugel-Panos extern vom PC oder außer Haus.
  • Als Fernsteuerung der Kamera für Makros oder als Winkelsucherersatz und für Fokus-Stacking-Serien, ggf. auch für HDR-BKT-Reihen.
  • Es ist natürlich auch das mobile Internet über den Router im Haus zum Beispiel am Kaffeetisch oder auf dem Sofa und im Garten. Außer Haus geht das auch über einen Hotspot vom Smartphone, für den gelegentlichen Mobilen Internet Einsatz ist das genau das Richtige.

Der Interne Speicher mit 30 GB ist groß genug, es ist ja nur ein mobiles Gerät für aktuelle und ausgesuchte Daten. Natürlich gehen da noch die Micro-SD-Karte und externe USB-Speicher für den Sonderfall, wie meine 250-GB-Festplatte ohne zusätzliche Stromversorgung. Das Display kann sich bei einer Gegenüberstellung der gleichen Fotos mit anderen namhaften teueren Konkurrenten gut messen. Die Displaygröße mit 11,6 Zoll hat sich für alle Anwendungen bewährt. Die Akkulaufzeit ist eine wesentliche Grundlage, eine Ladung hält beachtliche 7 Betriebsstunden. Der Akku läßt sich allerdings nur mit dem eigenen Ladegerät aufladen (besonderer Akkutyp), das geht bei einer vollen Aufladung mit ca. 4 Stunden ziemlich flott. Das Gewicht ist nicht gering, steht aber natürlich im Zusammenhang zur Akkugröße und damit zur Laufzeit.

Natürlich habe ich mein neues Tablett beim Fotostammtisch stolz vorgeführt und von meinen Erfahrungen darüber berichtet. Später habe ich dann erfahren das daraufhin bereits zwei Kameraden das gleiche Tablett gekauft haben und ebenfalls zufrieden sind. Ich habe gar nicht vermutet daß meine eigene Begeisterung so schnell überspringt.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.