Mit Ninite 12 auf einen Streich (oder mehr) Programme installieren.

Ich muß zwar nicht jeden Tag neue Rechner aufsetzen, aber doch gelegentlich. Und außerdem aktualisiere ich manchmal meine Software — und muß “Service” bei Familie und Freunden leisten… Das mache ich einigermaßen komfortabel über einen fetten USB-Stick (auf USB 3 achten), auf dem eine ganze Menge Installationsprogramme versammelt sind. Auch Tools wie SARDU oder LiLi kommen zum Einsatz.

Auswahl bei Ninite

Auswahl bei Ninite.

Nun stoße ich auf ein Tool, mit dem man sich solche Aktionen deutlich vereinfachen kann, sofern einigermaßen schnelles Internet verfügbar ist.

Mit Ninite steht ein Tool zur Verfügung, das Installation und Pflege deutlich vereinfacht: Es ist kein simples Download-Portal, sondern greift in Zusammenarbeit mit den Entwicklern jeweils auf die aktuellen Installationsroutinen zurück (leider bisher nur für Windows 10, 8.x, 7, Vista, XP Service Pack 3 bzw. entsprechende Serverversionen). Dabei werden dann auch lästige Kleinigkeiten berücksichtigt (Quelle: How Ninite works):

  • keine Toolbars oder anderer “junk”
  • immer die neueste Version
  • automatisch 32 oder 64 Bit
  • Berücksichtigung der eingestellten Sprache
  • Überspringen aktueller Software
  • automatisches Upgrade alter Programme

Da es sich nicht um ein Download-Portal handelt, ist Auswahl groß, aber begrenzt. So werden in den unterschiedlichen Sparten gut 80 populäre Programme einbezogen. Darüber hinaus gibt es auch eine Variante für Unternehmen mit mehr Integrationsmöglichkeiten.

  • Webbrowser, z. B. Chrome
  • Messenger, z. B. Skype
  • Medien, z. B. VLC
  • Bilder, z. B. Irfanview
  • Dokumente, z. B. Sumatra-PDF
  • Utilitys, z. B. Teamviewer
  • Entwicklung, z. B. Putty

So beziehe ich in meinem Test nicht nur neue Software ein, sondern auch bereits installierte. So werden nun Updates installiert, ohne daß ich die Programme im einzelnen abklappern müßte.

Ein Dutzend Programme auf einen Klick.

Ein Dutzend Programme auf einen Klick.

Das Installionsprogramm für ein gutes Dutzend ausgewählter Programme wiegt etwas mehr als 400 Kilobyte. Das umfaßt natürlich erstmal nur das Ninite-Installationsprogramm, der Rest wird nach Bedarf im Hintergrund nachgeladen — ohne daß du mit Fragen belästigt wirst. Kleiner Nachteil: Ninite schmeißt mir währenddessen eine Menge alter/neuer Programmicons auf den Desktop.

Ninite-Installationspaket

Ninite-Installationspaket.

Praktisch: Den einmal heruntergeladenen Installer kann man immer wieder benutzen, weil er ja auf die neuesten Versionen prüft und dann erst herunterlädt. Nur, wenn du weitere Programm dazunehmen oder entfernen möchtest, mußt du über die Website einen neuen erstellen (dies geht in der Pro-Version etwas komfortabler, ist privat m. E. aber nicht ausschlaggebend).

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.