Mein #Barcamp #Hannover im Juni 2014

Am 21. und 22. Juni 2014 ist es wieder so weit: Nach einer längeren Pause findet in Hannover wieder ein Barcamp statt. Informationen gibt es bei Mixxt, Twitter (Hashtag #bch14) und auf Facebook.

Sessions Barcamp Hannover 2014

Eine komplette Auflistung der Sessions habe ich leider nicht, aber den Sessionplan für den zweiten Tag. (ursprünglich bei barcamp.numeric-lab.com). Auch wenn so ein Barcamp Webentwickler-affin ist, findet man dort auch andere Themen — die Teilnehmer müssen es nur anregen…

Der Sessionplan für den zweiten Tag.

Der Sessionplan für den zweiten Tag.

Ehrensache, daß ich die beiden Sessions von Handgemenge besuche, die sich mit explorativer Datenanalyse und der Visualisierung von Daten befassen. Ist zwar nicht mein Fachgebiet — aber genau deshalb lohnt sich der Besuch, denn ich lerne etwas Neues (was viele Leute nach Abschluß einer Ausbildung ja leider komplett einstellen). Besonders beeindruckend finde ich die Programmiersprache “R” zur statistischen Datenanalyse. Es ist erstaunlich, wie mächtig die einzelnen Funktionen an der Kommandozeile sind.

Darüber hinaus findet ein Erfahrungsaustausch zu “101 (Web-) Tools” mit Jens Neuhaus statt, die in einem Google Doc gesammelt und kommentiert werden. Nils Müller klärt uns darüber auf, warum es Micropayment neben technischer Barrieren so schwer hat: Kleinvieh tut mehr weh (Laterpay und die Psychologie des Micropayments). Abschließend diskutieren wir noch mit Stefan Bauckmeier im Photo Talk über Tricks und Tücken der Digitalfotografie.

Meine Kindle-Session

Am zweiten Tag steuere auch ich wieder eine kleine Session bei: In “E-Book-Reader — mehr als ‘nur’ Bücher…” stelle ich unterschätzte Möglichkeiten vor, auch andere Dokumente als “nur” Bücher auf dem Kindle lesen zu können, zum Beispiel textlastige Websites oder RSS-Feeds.

Mit dem E-Book-Reader mehr als nur Bücher lesen.

Mit dem E-Book-Reader mehr als “nur” Bücher lesen.

Die Vortragsfolien kann man bei Scribd einsehen. Viele Dinge kann man darüber hinaus auf meinem Electronic-Publishing-Blog Strg-U.de ausführlich nachlesen:

Erfreulich, daß mir in der teilweise sehr regen Diskussion sogar überzeugte Nutzer sagten, daß sie Neues erfahren hätten.

Lob von kritischen Zuhörern.

Lob von kritischen Zuhörern freut besonders.

Ohne Sponsoren kein Barcamp

Mit der Dr.-Buhmann-Schule hat das Barcamp wieder einen hervorragenden Location-Sponsor gewonnen, der nicht nur gut ausgestattete Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, sondern sich auch bei der Durchführung engagiert. Darüber hinaus gibt es die Zusage der Geschäftsführung durch Matthias Limbach das Barcamp gern auch 2015, 2016 und 2017 zu unterstützen. Da sind die (Haupt-) Organisatoren Rene Glembotzky und Tobias Glawe “in der Pflicht” daraus nun eine jährliche Veranstaltung zu machen. Damit dies in Zukunft besser auf mehrere Schultern verteilt werden kann, soll das hannöversche Barcamp in einen Verein e. V. umgewandelt werden. Später soll ein WordPress-Blog folgen, denn zwischen den Barcamps sollen auch die vielen anderen Aktivitäten die in der Region stattfinden Berücksichtigung finden — wie beispielsweise:

“Gold”-Sponsor Microsoft macht in einer Session nicht nur für “Azure” Reklame, sondern spendiert für eine Verlosung zwei Smartfons “Nokia Lumia 1020” (Windows Phone). Darüber hinaus lebt das Barcamp-Prinzip natürlich von einer Menge anderer Sponsoren, die mit Sachspenden der Veranstaltung Leben einhauchen, wie beispielsweise die Hannoversche Kaffee Manufaktur — vielen Dank an alle!

Nach dem Barcamp ist vor dem Barcamp — also schon jetzt ein paar Themen fürs nächste Jahr sammeln.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.