Lightroom LR 6.2 — ist das wirklich ein Fortschritt?

Lightroom: Es gibt mal wieder ein Update, diesmal auch wieder für die Desktop-Version. Wie Adobe stolz verkündet, beinhaltet es Support für neue Kameras und Objektive sowie Fehlerkorrekturen.

Neuer Import mit Vorschaltbild...

Lightroom: Neuer Import mit Vorschaltbild…

Die Importfunktion wurde ebenso aktualisiert.” — Ob es wohl Zufall ist, daß dort nicht das Wörtchen “verbessert” verwendet wird..?

Wer sonst nur gewohnt ist, einzelne Dateien in einem “Datei öffnen”-Dialog zu laden, mag von der “Import”-Funktion bei Lightroom auf den ersten Blick etwas irritiert sein. Allerdings geht es ja bei Lightroom explizit darum, auf einen Schlag 100, 500 oder auch 2.000 Bilder zu importieren. Wenn man es freundlich formuliert, mag der “aktualisierte” Import es vereinfachen wollen, gelungen ist es m. E. nicht.

Vorschaltfenster

Wenn du nun einen Import startest, erscheint bildschirmfüllend eine Bergseenlandschaft… Darauf eingeblendet schnappt sich Lightroom irgendwelche Ordner, in denen sich Bilder befinden, die du möglicherweise importieren möchtest. Darunter werden Speichermedien mit stylischen Icons dargestellt. Genau hinsehen! Klickst du auf eines, geht es sofort weiter — Panik…

Nee, doch nicht,weil du dann doch wieder im “normalen” Import-Formular landest, wo in der linken Spalte wie gewohnt alle möglichen Import-Quellen aufgelistet werden. Und Dank Dateibaum, weiß man auch wo genau sich ein Verzeichnis befindet. Wozu das also? — Leider geht es noch weiter…

Import-Formular

In der Grundeinstellung besteht das Importformular nur noch aus der linken Ordnerleiste (Quelle) und einer Bildübersicht in der Mitte. Alle Bilder sind ausgegraut, haben allerdings mittendrin ein Häkchen. Erst wenn du rechts oben auf das Zahnrad klickst, erscheint auch rechts eine Seitenleiste. Auf den ersten Blick also alles so wie immer, dafür etwas “aufgeräumter”?

Das neue Import-Formular für Lightroom 6.2

Das neue Import-Formular für Lightroom 6.2

Leider nein, denn die Übersichtlichkeit wird dadurch erreicht, daß man Funktionen versteckt oder einfach wegläßt:

Es gibt anscheinend kein “Verschieben” mehr…

  1. Wo man früher über der mittleren Spalte zwischen Kopieren, Verschieben oder Hinzufügen wählt, kann man nur noch den Filter “alle auswählen” einstellen. Es gibt kein Verschieben mehr...Die Import-Art sollst du nun rechts unter “Ziel” einstellen — allerdings ohne die Option “Verschieben“. (1) Das zusätzliche Umwandeln in DNG ist unter “Advanced” per Häkchen möglich. (2)
  2. Die Funktion “Mögliche Duplikate nicht importieren” scheint immer aktiv, ich habe jedenfalls nichts zum Ausschalten gefunden. Kurios: In der Mitte werden immer alle Bilder ausgegraut dargestellt, wie es bisher nur bei erkannten Dubletten üblich ist.
  3. Für das Ziel (1) darfst du dir zwar ein übergeordnetes Verzeichnis auswählen und automatisch Unterordner nach Datum anlegen lassen, eine Vorschau darüber gibt es allerdings nicht mehr. Damit entfällt außerdem die Möglichkeit, bei einem sehr großen Import einzelne Ordner komplett abzuwählen.
  4. Alle anderen Funktionen, (2) die bisher als Minieingabeformulare mit sofortiger Anzeige eines Beispiels gesteuert werden, sind hinter Ausklappmenüs verschwunden.
  5. Der Import wird jetzt über die blaue Schaltfläche “x Fotos importieren” rechts oben gestartet.

Update auf Lightroom 6.2 bzw. CC Oktober 2015.

Update auf Lightroom 6.2 bzw. CC Oktober 2015.

Fazit

Über das Update freuen können sich Nutzer, deren Kameramodell nun vom Entwicklungsmodul unterstützt wird. Den “aktualisierten” Import empfinde ich allerdings als Rückschritt. Es ist befremdlich, wenn in einer Bildbearbeitung fremde Fotos als Schmuckbilder eingebunden werden — sogar bildschirmfüllend. Dabei wird die Auswahl der Quelle unnötig aufgeblasen und zum Ärgernis. Wenn man die Möglichkeiten des Imports kennt und verstanden hat, kann man sich mit der neuen Aufteilung möglicherweise anfreunden und sich alles zurechtrücken. Ob allerdings jemand, der noch nie mit Lightroom gearbeitet hat mit diesem Formular besser zurechtkommt, darf bezweifelt werden. — Er wird vielleicht das Gefühl haben, weil viele “komplizierte” Möglichkeiten einfach nicht genutzt werden (können).

Als “geübtem Nutzer” seit LR 3 überkommt mich bei dieser Entwicklung das ungute Gefühl, daß Adobe Lightroom zu einer Software für Klick-Kinder und Feature-Fans umbauen möchte: Erst Panorama und HDR als 1-Klick-Funktion ohne Korrekturfunktionen, jetzt “Vereinfachung” des Imports undein anderes “look & feel”. Auf der anderen Seite ist die 6er-Version so fehlerhaft, daß dies seit Erscheinen im April Dauerthema in allen möglichen Foren und Gruppen ist. Bedauerlich ist, daß es alternativ zu Lightroom zwar viele gute RAW-Entwickler gibt und auch ein paar gute Tools zur Bildverwaltung, allerdings kein Programm, das diese beiden Funktionen so genial verknüpft und einen non-destruktiven Workflow ermöglicht. Dieses Alleinstellungsmerkmal steht möglicherweise auf der Kippe. — Wenn es darum geht, schnell und einfach Schnappschußfotos zu verwalten und zu “bearbeiten”, gibt es schon ein tolles Programm: Picasa liest ebenfalls RAWs, arbeitet lokal ohne Datenbank, hat eine deutlich bessere Gesichtserkennung, bietet Online-Alben — und ist kostenlos.

w4z9vgw

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.