Lightroom: Informationsflut in der Bibliothek.

Nach langer Recherche und vielem Ausprobieren entscheide mich für Lightroom aus zwei Gründen: Es ist nicht nur ein überzeugender RAW-Entwickler, sondern auch ein vielseitiges Die Kompaktansicht bietet eine Menge Informationen.Verwaltungsprogramm.

Die Kompaktansicht bietet eine
Menge an Informationen.

Meine erste Digitalkamera schaffe ich zwar schon 2002 an, fotografiere aber noch eine Weile parallel mit meiner analogen Canon EOS 5 (mit effektivem Eyetracking statt vieler AF-Sensoren). Trotzdem haben sich inzwischen mehr als 50.000 Bilder auf meiner Fotoplatte angesammelt, die sich auf Dateiebene nur schwer verwalten lassen.

Fotos aus aktuellen Sessions werden wie in meinem Workflow beschrieben sofort gesichtet. Besonders wenn man mit Teil III durch ist und einige Bilder sogar schon bearbeitet hat, sammeln sich auf den Diarähmchen der Rasterübersicht immer mehr Informationen an. Was steckt dahinter?

Leider hat man sich bei der farblichen Gestaltung der Bedienoberfläche in Lightroom offenbar von einer deutschen Behörde beraten lassen, denn der Grundtenor ist schwarz und grau. So muß man auch immer ganz genau hinsehen, wenn ein ausgewähltes Bild im Rahmen von mittelgrau zu hellgrau wechselt (und ein abgelehntes Bild dunkelgrau wird). Bis auf die Farbmarkierung kommen dann auch nur noch schwarzweiße Symbole hinzu. Selbst die Warnungen bekommen nur ein schwarzes Ausrufezeichen.

Viele Informationen rund um das Foto.

Viele Informationen rund um das Foto.

  • Die Arbeit mit der “Bibliothek” beschert einem vor allem die überdimensionale Numerierung, Sternchen der Bewertung sowie ggf. die farbliche Zuordnung. Dazu findet man Hinweise auf virtuelle Kopien, Stapel und die Möglichkeit, Bilder zu drehen. Dazu kommen die niedlichen kleinen Symbole für gesetzte Tags (Kofferanhänger), Sammlung (Vierecke) sowie Geotagging (Pin).
  • Aus dem “Entwickeln“-Modul kommen die Symbole für Bearbeitung der Belichtung (+/- Symbol) und Freistellen/Drehen (gepunkteter Rahmen) hinzu.

Die o. g. Referenzkarte kann man zum privaten Gebrauch kostenlos herunterladen (DIN A5, PDF ca. 65 kB).

Die oben gezeigte Abbildung entspricht exemplarisch der Darstellung mit Standardeinstellungen. Über “Ansicht | Ansicht-Optionen bzw. STRG-J kann man ein umfangreiches Einstellformular aufrufen, das dann allerdings mit “Bibliotheksansicht-Optionen” überschrieben ist. Dort kann man die angezeigten Informationen aus einem umfangreichen Lightroom Bibliothekansicht OptionenDatenpool anpassen, vom Datum über den Autor bis zu Belichtungseinstellungen.

Lightroom Bibliothekansicht Optionen

  • Dateiname
  • Dateihauptname
  • Dateierweiterung
  • Kopienname
  • Ordner
  • Allgemeine Attribute
  • Bewertung
  • Beschriftung
  • Aufnahmedatum/-zeit
  • Abmessungen
  • Megapixel
  • Bildunterschrift
  • Copyright
  • Titel
  • Region
  • Ersteller
  • Allgemein Fotoeinstellungen
  • Belichtung und ISO
  • Objektiveinstellung
  • Brennweite
  • Aufnahmezeit [gemeint ist Belichtungszeit]
  • Blendeneinstellung
  • Belichtungskorrektur
  • Belichtungsprogramm
  • Belichtungsmessung
  • Kamera [gemeint ist Hersteller]
  • Kameramodell
  • Seriennummer der Kamera

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.