Lightroom 6 — Das Praxisbuch zum Workflow.

Der Oktober ist ein toller Monat: Oberlehrer ist wieder da, Junior feiert Geburtstag und mein eBook “Lightroom 6: Das Praxisbuch zum Workflow. ” ist endlich fertig — Das Praxisbuch zum Workflow mit Lightroom 6soweit ein Fachbuch jemals fertig sein kann… Aber dafür habe ich mir ja ein Upgrade-Konzept überlegt.

Das Praxisbuch zum Workflow mit Lightroom 6
(sowie Ein- und Umsteiger von LR 5)

Dieses Buch muß ich haben!

Warum ausgerechnet “Das Praxisbuch zum Workflow” Buch in die Hand nehmen? Dieses Buch geht davon aus, was du machen möchtest: Nämlich Bilder zu bearbeiten und Spaß an der Fotografie zu haben! Du erfährst, was du machen mußt und wie du es machen mußt, um Bilder mit Lightroom zu organisieren, toll zu bearbeiten, schnell wiederzufinden — und stolz darauf zu sein (während andere noch in den Funktionsmenüs rumwühlen).

Bei allem Tatendrang mußt du bedenken: Lightroom ist nicht Photoshop (oder Gimp, oder Photo Paint, oder, oder, oder…). Der Ansatz ist ein anderer, weshalb du zum Test leider nicht “nur mal so” ein paar Bilder “antesten” kannst. Im Grunde genommen installierst du mit Lightroom zwei Programme: Eine Datenbank sowie einen RAW-Entwickler. Das ist ein ungewohnter Ansatz, der aber die Vorteile von LR gegenüber “üblichen” Programmen ausmacht. Deshalb ist es vielleicht sogar besser, wenn du dich noch nie mit Bildbearbeitung beschäftigt hast, statt immer im Hinterkopf zu haben “mit Photoshop geht das aber anders“. Vergiß Photoshop (wenigstens für den Moment)! Dieses Buch vermittelt deshalb zuerst das grundlegende Verständnis für den Umgang mit Lightroom, erläutert Grundlagen und gibt dir anschließend einen konkreten Schnelleinstieg in die Bildbearbeitung (RAW-Entwicklung) und Bildverwaltung (Katalog/Bibliothek). Dabei ist dieses Praxisbuch keine Klickanleitung für Ahnungslose und auch keine Referenz für Profis, es ist schlicht der schnelle, einfache und praxisorientierte Einstieg für den interessierten Amateur.

Persönlicher Erfahrungsschatz

Da es keinen absolut “richtigen” Weg zur Arbeit mit Lightroom gibt, stelle ich meinen in den vergangenen Jahren entwickelten und 65.000fach erprobten persönlichen Workflow vor. Auch der ist selbstverständlich nicht der einzig absolut richtige, aber der erste Schritt in Richtung Spaßfaktor. Nachdem du dir mit Hilfe dieses Buches ein solides Grundlagenwissen angeeignet hast, erweiterst du dein Kow-how selbständig durch die tägliche Praxis und entwickelst eine eigene, individuelle Vorgehensweise.

Thema des Buches

Der Anspruch dieses Buches besteht darin, einem Bildbearbeitungseinsteiger die ersten Schritte in Lightroom zu erleichtern und schnell zu vorzeigbaren Ergebnissen zu kommen. Damit Erläuterungen nachvollziehbar sind, mußt du dich leider erstmal mit wichtigen Funktionen und Begriffe in Lightroom vertraut machen. Deshalb gibt es folgende grundlegende Arbeitsansätze:

  • Schwerpunkt sind der Katalog (Bibliothek) sowie die Entwicklung.
  • Funktionale und technische Grundlagen werden in aller Kürze erläutert, damit du dich im Programm und Buch orientieren kannst. — Gewissermaßen das Vokabelheft
  • Beschreibungen gehen von fotografischen Erfordernissen, kreativen Ansprüchen und täglichem Workflow aus — nicht von der Programmvorgaben. — Sozusagen die Grammatik.
  • Nicht jede Funktion von Lightroom wird berücksichtigt, nicht “alles” erklärt, das Buch ist keine Referenz und keine Klickanleitung, sondern kommt auf den Punkt.
  • Mit diesem Grundlagenwissen kannst du 96,8 Prozent der Entwicklung abdecken und dir 857 Seiten langatmigen Text ersparen.
  • Später kannst du dich selbst problemlos in Detailfragen einarbeiten und Wissen vertiefen, wo du es brauchst.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.