Lightroom 5: Die Neuerungen und das neue Handbuch.

Ja, ich bin ein Fan von Lightroom, allerdings kein blinder, wie ich in meinem Beitrag “Warten auf das Update für LR 5.x” darlege. Auf der anderen Seite setzt einem Adobe auch die Pistole auf die Brust: Für Neueinsteiger ist eine 4er-Version offiziell nicht mehr zu bekommen, alte Hasen müssen prüfen, ob sich ein kostenpflichtiges Update lohnt.

Immerhin gibt es nun eine offizielle Auflistung der neuen Funktionen mit Erläuterungen und Beispielen:

  1. Radial-Filter: Im Gegensatz zur Vignette frei plazierbar, mehrere gleichzeitig möglich — wohl eine hilfreiche Neuerung
  2. Verbessertes Bereichsreparaturwerkzeug: Störende Objekte verschwinden lassen, Sensorflecken u. ä. anzeigen lassen — soll aber enorm Performance schlucken…
  3. Upright – automatische Perspektivenkorrektur: schon in LR 4 manuell möglich
  4. Smart-Vorschauen: interessant, wenn man mobil arbeiten möchte (ohne die Original Dateien) — allerdings nehmen schon jetzt die normalen Vorschauen beachtlich Platz in Anspruch (und die müssen sowieso lokal verfügbar sein)
  5. Verbesserte Buch-Erstellung: Im Vergleich zur spezialisierten Software der Fotolabore finde ich diesen Teil “simpel” und entbehrlich
  6. Teilen von Fotos über Veröffentlichungsdienste: Ja, der Social-Media.Hype… und Dienste, die im alten Europa niemand kennt
  7. Videos in Diashows: Ist die Zeit der mühsam zusammengeklöppelten Diaschau am Fernseher nicht schon längst passé?
  8. Anzeige der Laborfarbwerte: Nettes Detail.
  9. Lupenüberlagerung: Raster — nettes Detail.
  10. Lupenüberlagerung: Hilfslinien — nettes Detail.
  11. Unterstützung für PNG-Dateien: Wie schön, aber PNG-Export nicht möglich.
  12. Echter Vollbildmodus — nettes Detail.

Finde die drei Unterschiede zur Version 4 — mit etwas gutem Willen: Radial-Filter, Bereichsreparatur und Smart-Vorschauen. Dazu ein paar nette Details, die bei weitem kein Major Release rechtfertigen. Auf der anderen Seite soll es noch Fehler geben, wie beispielsweise Export ohne Schärfen (bei bestimmten Größen) sowie eine in Teilen verschlechterte Performance.

Wer jetzt neu einsteigt liegt wohl mit LR 5 richtig, aber LR-4-User sollen für die paar Kleinigkeiten immerhin rund 70 Euro berappen… Deshalb: Nicht gleich loslaufen, sondern abwarten und hoffen, daß Adobe am schleppenden Absatz des Updates die Unzufriedenheit der Stammkunden bemerkt. Auch wenn LR nicht so aufgebläht werden soll wie Photoshop, aber grundlegende Unterstützung von Panoramen (Stitching) oder HDR sollte für ein Hauptupgrade (major release) schon drin sein.

Immerhin wird auch die Online-Hilfe angepaßt: Ein Lightroom-5-“Handbuch” mit gut 230 Seiten kommt der Pflicht nach, eine Anleitung mitliefern zu müssen (PDF, ca. 4 MB). Wer die effektive Arbeit mit der Bibliothek etwas schöner erzählt haben möchte, liest mein E-Buch (Edition Kindle 1,49 Euro), das gerade dem Neueinsteiger das LR-Konzept näher bringt. Bei persönlichen Gesprächen stelle ich erfreut fest, daß ich auch manchem Profi noch einen Trick verraten kann. Ein zweiter Band speziell zur Entwicklung ist übrigens geplant.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.