Kodak vor dem aus?

Steht mit Kodak ein weiterer Fotopionier vor dem Ende? In den vergangenen Monaten ist der Kodak FilmpatroneAktienkurs des Traditionsunternehmens auf unter 1 Dollar gefallen und zählt zu den sog. Penny Stocks die mittelfristig aus dem Handel fliegen (was die Situation im allgm. nicht verbessert). Gerade lese ich in mehreren Zeitungen, daß sich das Unternehmen auf eine Insolvenz nach “Chapter 11” vorbereite — eine Milliarde Dollar werden benötigt…

Die kennt fast jeder: Kodak Patrone für Kleinbildfilm.

Dabei ist Kodak nicht wirklich arm und versucht rund 1100 Patente zu verkaufen, die zwei bis drei Milliarden Dollar einbringen könnten. Wie es aussieht, scheint auch bei Kodak das Problem überraschenderweise im Wandel von analog zu digital zu liegen, obwohl das Unternehmen hinter den Kulissen oft Vorreiter ist (meine erste Digitalkamera von Kodak teste ich bereits 1996 — als eine von vier Modellen im gesamten Markt für Amateure).

Auf der anderen Seite ist analog nicht tot und erlebt nicht zuletzt mit Filmen von Kodak eine Renaissance. Darüber hinaus ist Kodak mit Sofortdruckterminals, Druckern und anderem Elektronikzubehör vertreten.

Damit reiht sich Kodak in die wechselvolle Geschichte der Fotopioniere ein: AGFA und Rollei existieren fast nur noch als Handelsmarken, Polaroid ist allerdings schon mehrmals wiederauferstanden während sich Leica wacker hält (insb. mit der beliebten und inzwischen digitalen M9).

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.