Kindlean — mehr Durchblick mit “Sammlungen”. [Update]

Der Kindle ist schon ein interessantes Stück Technik, doch wenn man ihn entsprechend intensiv nutzt, wird der “Home”-Bildschirm schnell unübersichtlich. Eine Möglichkeit wäre ein ausgefuchstes Management, nur “wichtige” oder “aktuelle” Bücher auf das Gerät zu laden — aber das widerspricht ja “irgendwie” dem Grundgedanken, die Bibliothek dabei zu haben. Es bleiben also (vorerst) nur die Sammlungen (Collections), die man prinzipiell auch direkt auf dem Gerät anlegen und verwalten kann — m. E. aber eine Strafarbeit.

Mit Kindlean kann man Sammlungen organisieren

Mit Kindlean kann man endlich Sammlungen organisieren.

Wie schön, daß dies auch andere so sehen und eine komfortable Lösung entwickelt haben: Mit Kindlean — so ähnlich wie “lean” (schlank) und “clean” (sauber) — kann man seinen Buchbestand bequem am Bürocomputer verwalten und alle Vorteile nutzen.

Nach dem Anschließen des Kindles zeigt die Software zunächst alle gefundenen Bücher, Dokumente und ggf. bereits vorhandene Sammlungen an, zum Beispiel schön mit den farbigen Titelseiten, an denen man sich gut orientieren kann. Sammlungen werden auf der linken Seite angezeigt und über das “+” können bequem neue hinzugefügt werden. Dann geht es los: Von der rechten Übersichtsseite zieht man einfach die Bücher nach links auf den Eintrag.

Tipp 1: Empfehlenswert ist es dabei als Übersicht “uncategorized” auszuwählen, weil dann jedes einsortierte Buch aus der Komplettauflistung verschwindet und man so den Haufen systematisch abarbeiten kann.

Kindlean bietet mehrere Ansichten. So kann man die Bücher auch in Listen mit und ohne Bild anzeigen lassen. In einer Einzelansicht kann man außerdem die Meta-Daten bearbeiten und beispielsweise fehlende Titelbilder einbauen. Dazu kann Kindlean automatisch im Internet recherchieren. Die Meta-Daten können bearbeitet und ergänzt werden. Außerdem kann man bei der Gelegenheit ein Buch einer weiteren Sammlung zuordnen (ineinander verschachteln geht aber leider nicht).

Die Meta-Daten können bearbeitet und ergänzt werden.

Das Programm bietet auch die Möglichkeit, neue Bücher hinzufügen. Dabei kann man einstellen, daß pro Sammlung eigene Unterordner verwendet werden, so bleibt das Chaos aller Bücher in nur einem “documents”-Verzeichnis aus.

Tipp 2: Man sollte nicht zu viele Sammlungen anlegen, damit nicht den Teufel mit dem Beelzebub austreibt und trotzdem immer über mehrere Übersichtsseiten blättern muß.

Sammlungen erscheinen am Listenanfang im Home-Bildschirm, so daß man bei zu vielen Kategorien u. U. erstmal ein paarmal umblättern muß, bis man zum ersten Titel “gerade gelesen” bzw. “neu” kommt. Wenn man sich auf zehn Sammlungen beschränkt, findet man nach einmal Umblättern auf der zweiten Seite die o. g. Einzeltitel. Man kann dies allerdings durch die Art der Sortierung umstellen.

Mit der aktualisierten Version kommen auch neue Funktionen hinzu: So kann man Bücher nicht nur löschen oder hinzufügen, sondern EBUP und HTML zu MOBI/AZW konvertieren, Sammlungen aktualisieren.der Umweg über spezielle Konvertierungssoftware entfällt. Damit macht Kindlean zunehmen Calibre Konkurrenz, ist dabei etwas besser bedienbar.

Sammlungen aktualisieren.

Was man so schön am Bildschirm arrangiert, wird “eigentlich” auch sofort auf dem angeschlossenen Kindle nachvollzogen — aber leider nicht sofort sichtbar. Da ein Cache im Hintergrund die alten Einstellungen speichert und leider nicht von der Software oder separat gelöscht werden kann, muß man die Sortieraktion mit einem Kindle-Neustart abschließen — wie das geht wird sicherheitshalber zum Schluß angezeigt (sollte aber jedem Kindle-Nutzer geläufig sein):

  1. Taste “Menü” drücken
  2. Menüpunkt “Einstellungen” auswählen
  3. Taste “Menü” drücken
  4. Menüpunkt “Neustart” auswählen

Nicht erschrecken, nach ein paar Sekunden schaltet sich das Gerät kurz aus, dann erscheint der nachdenkliche Leser unter dem Baum, ein Fortschrittsbalken zeigt die Aktualisierung an. Ein bißchen warten… Laut FAQ arbeitet das Programm am besten mit dem “normalen” Kindle 4 zusammen, beim Kindle 3 als auch Touch gibt es eine kleine Kindlean unterstützt jetzt alle Modelle Einschränkung hinsichtlich der Titelbilder, Support für den Paperwhite ist angekündigt.

Kindlean unterstützt jetzt alle Modelle.

Die kostenlose Version ist auf 100 Bücher beschränkt und hat im unteren Teil kleine Textanzeigen (die aber nicht auf dem Kindle landen). Leider startet sie dann gar nicht und verrät aber auch nicht, um wieviele Titel man das Limit überschritten hat (blitzt manchmal kurz in Infobox auf) und welche Dateien genau gelöscht werden müssen (bei einem gelesenen Buch gibt es ja leider auch eine Menge Hilfsdateien). Wenn man nur knapp über 100 Bücher hat, kann man anschließend wieder aufstocken und die restlichen manuell einsortieren, wenn man mit Kindlean eine Grundstruktur geschaffen hat.

Inzwischen hat der Autor Paperwhite-Kompatibilität nachgerüstet (es gibt kleine funktionale Unterschiede zwischen den einzelnen Kindle-Versionen), eine Version für Mac-OS ist angekündigt. — Für jeden “Power-Nutzer” ein hilfreiches Programm.

[Kurzinfo]

  • Mit Kindlean kann man seinen Buchbestand schnell und bequem am PC in Sammlungen sortieren sowie Metadaten ergänzen.
  • Autor: k. A. | Sprache: englisch | Windows XP/Vista/7/8 (.Net Framework 4 erforderlich); Mac-Version geplant; alle Kindles ab Typ 3 | Lizenz: free / 19,95 US-Dollar | Homepage: http://www.kindlean.com/

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.