Kaufentscheidung: Smartfon mit 4-Zoll-IPS-Display und Dual Core. [Update: ab 84 Euro]

Ich habe das Privileg als Technik-Redakteur eine ganze Menge Elektronik als Teststellung zu bekommen und lerne dabei die gesamte Bandbreite kennen, natürlich auch die “Luxus”-Modelle. Huawei Ascend Y300.Nun benötige ich zum “Dauereinsatz” auch ein privates Gerät (als Ersatz für mein sechs Jahre altes Nokia E50). Mancher wird nun an ein Renommiergerät à la Apple iPhone oder ein Samsung Galaxy S4 denken — weit gefehlt: Weil Konsumentenelektronik schneller veraltet als man sie aus dem Geschäft tragen kann und dabei rapide im Wert verfällt, suche ich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Mein Tipp: Das Huawei Ascend Y300.

Das Huawei Ascend Y300
bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Aus dem unüberschaubaren Angebot von Smartfons habe ich mir das Huawei Y300 aus folgenden Gründen herausgesucht:

  • IPS-Display in 4 Zoll (10 cm, 480 x 800 Pixel) — nicht zu groß zum Telefonieren, aber groß genug, um unterwegs auch mal ein paar Fotos zu zeigen
  • Dualcore-Prozessor (Snapdragon S4 MSM8225 1,0 GHz) — leistungsfähig genug für alle meine Apps, aber nicht zu energiehungrig, so daß man locker über den Tag kommt und bei sparsamer Nutzung sogar 2 bis 3 Tage
  • mobiler WLAN-Hotspot für mein Tablett
  • Preis ohne Vertrag, SIM-Lock, Netlock oder ähnliche Späßchen unter 100 Euro (bei Conrad in einer Aktion sogar knapp über 80 Euro — siehe [Update] unten)

Einen großen Vortrag über die allgemein bekannten Eigenschaften, Vorzüge und Nachteile eines Smartfons erspare ich uns und picke mir nur ein paar Eigenschaften heraus, die mir auffallen. Wie bei fast allen Android-Geräten bastelt auch Huawei eine Emotion UI genannte zusätzliche Oberfläche dazu, die m. E. allerdings nicht so stört wie auf anderen Handys. Auffallenster Unterschied: Alle Apps werden direkt auf der Navigationsoberfläche verewigt, der Weg über das Installationsmenü entfällt. Natürlich sammeln sich so schnell eine Menge Icons an. Man kann aber beliebig(?) viele neue Screens anlegen und wenn einer voll ist, werden automatisch Unterordner angelegt (aber leider auch nur dann). Einige Apps sind “vorinstalliert”, aber nichts in Richtung Branding, das man nicht mehr los wird. Grifffreundliche Beschichtung ohne Fingerabdrücke.Im Gegenteil, so findet man beispielsweise eine Taschenlampe mit der man die “Blitzlicht”-LED einschalten kann oder ein Widget zum Einschalten der Hotspot-Funktion.

Grifffreundliche Beschichtung ohne Fingerabdrücke.

Natürlich ist der Akku austauschbar und mit 1950 mAh auch relativ groß — es gibt nicht wenige Smartfons mit dickerem Display und schwächerem Akku, der auch noch eingeklebt ist. Bemerkenswert auch die Rückseite: Sie ist aus einer Mischung von Gummierung mit Riffelung beschichtet, faßt sich gut an, ist aber weitgehend unempfindlich gegen Fingerabdrücke.

Schön, daß Huawei ein (einfaches) Headset mitliefert, es wird natürlich auch als Antenne für das bei asiatischen Geräten obligatorische UKW-Radio benötigt. Als Freisprechanlage ist es dann ebenfalls zu gebrauchen, wobei ich auch gute Erfahrungen mit echtem Freisprechen mache (also ohne Headset per Lautsprecher und Plazierung in einer Halterung auf der Armaturentafel im Auto). Bei dem Hype um Apples Siri sei die Spracherkennung in Android erwähnt: Sie kann zwar nicht so lustige Sperenzchen wie Siri, funktioniert bei mir aber sehr gut (besser als Dragon Naturally Speaking, wo ich sogar einen Übungstext vorgelesen habe und trotzdem auf keinen grünen Zweig komme…). Whatsapp oder Hangout verwende ich unterwegs fast nur noch per Diktat. Mit der Fritzbox-App habe ich das Y300 sogar als Handapparat an der Telefonanlage angemeldet: Damit agiert es via WLAN wie ein zusätzliches DECT-Telefon am Festnetzanschluß.

Für mich mußte es diesmal nun auch ein Smartfon sein, weil bei mir die Telefonie tatsächlich nur noch einen Teil der Gesamtnutzung ausmacht

  • Telefonie (natürlich mobil, aber auch am Festnetz — noch knapp vorn)
  • Navigation — mit Google Maps
  • Whatsapp und Hangout, Twitter, E-Mail
  • Galerie — Fotos zeigen
  • Foursquare — Spaß…
  • Kamera — Schnappschüsse oder virtual Reality
  • Musik oder Podcast
  • keine Spiele

 

[Update]

Der Elektronikversender Conrad jubelt schon das ganze Jahr sein Jubiläum und macht dabei immer Mal wieder interessante Angebote, wie beispielsweise das hier genannte Huawei für 83,99 Euro. Zwar ohne konkrete Angabe, aber vermutlich nur zeitlich begrenzt, deshalb muß man kurzentschlossen zugreifen, andererseits ist eine Lieferung erst ab 30.10.2013 angekündigt — ich habe bei einer ähnlichen Aktion zugeschlagen, weil andere Händler bei diesem beliebten Modell ebenfalls Lieferzeiten haben (diese aber gern verschweigen). Und wenn man per Paypal bezahlt, kommen auch hier keine Versandkosten hinzu.

Das Huawei bei Conrad für deutlich unter 100 Euro. (Quelle: Conrad Shop)

Das Huawei bei Conrad für deutlich unter 100 Euro.
(Quelle: Conrad Shop)

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.