It’s not a bug — Automatische Bildanalyse in Instagram & Co.

Seit ein paar Tagen gibt’s bei Facebook & Co. Probleme. Dabei sind vor allem Bilder betroffen, was besonders bei einem Dienst wie Instagram auffällt, denn sie fehlen meist. Doch es lohnt sich trotzdem genauer hinzusehen, vor allem wenn du Webentwickler bist. Natürlich versuche ich, jedem Bild per title-Tag eine Beschreibung mitzugeben, denn auch im Text finde ich eine Bildunterschrift leserfreundlich (man kann sonst rätseln, was ein Bild verdeutlichen soll).

Bilder werden bis zu einem gewissen Grad automatisch erkannt

Bilder werden bis zu einem gewissen Grad automatisch erkannt.

Wie erwartet ist jeder Broken Link beschriftet, allerdings nicht nur mit der manuell vom Fotografen getippten Bildbeschreibung, sondern offenbar mit einer automatischen Analyse. In den grauen Flächen liest du beispielsweise folgenden Text:

Bild könnte enthalten: Gras, im Freien und Natur.

Gemeint ist mein Osterhase im freien Feld. — Sicherlich keine perfekte Bildbeschreibung, aber auch nicht daneben.

Möglicherweise läßt sich in Laborversionen der Hase bereits als Tier identifizieren, möglicherweise auch mancher Promi als Person. Immerhin ist die Gesichts- bzw. Personenerkennung bei Facebook bereits seit einigen Jahren Standard… Denn was du auf dem ersten Screenshot nicht siehst ist, daß diese Texte immer erzeugt werden.

Im Quelltext findet man weitere Informationen

Im Quelltext findet man weitere Informationen.

Wenn man sich den Quelltext näher ansieht — warum heißt meine Website zum Electronic Publishing Strg-U? — gibt es auch zu unserer Fotoexkursion ins Moor weitere Informationen:

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Hut, Bart und im Freien.

Das ist doch überraschend präzise, zumal das Foto durch die Smartfon-App schon etwas “bearbeitet” wurde. Das ist ziemlich gut und suchmaschinenfreundlich. Fragt sich nur, für wessen Suchmaschine. Solche Bilder sind generell besser auffindbar, aber vermutlich dreht es sich um Vermarktung (für den Staat um Überwachung). Ich würde mir eine solche Funktion in der Bildverwaltung von Lightroom & Co. wünschen, was die mühsame Verschlagwortung vereinfachen könnte oder “vergessene Bilder” wiederfinden würde.

[Update]

Mit Excire Search gibt es schon so ein Plugin für Lightroom (Bericht Heise 2016).

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.