Homepage-Wegweiser (Linksammlung)

Mein Buch “Homepage-Wegweiser” erläutert, wie man für kleine Projekte eine Homepage einfach und preisgünstig ins Internet bekommt. Dazu gibt es viele Empfehlung und weiterführende Angaben. Im E-Buch sind alle Links anklickbar und führen direkt zu den Quellen. Im gedruckten Buch ist dies etwas schwieriger, weshalb ich hier nochmals alle wichtigen Angaben zusammengetragen habe.Leitfaden: Homepage-Wegweiser für Freiberufler, Selfpublisher, Fotograf, Event oder Hobby.

Domänen-Namen

Die deutsche Top-Level-Domäne DE wird beim Denic ?https://www.denic.de verwaltet: Registrierung und Verwaltung für ein Jahr kosten 116 Euro, Folgejahre jeweils 58 Euro ?https://www.denic.de/preisliste/

Schlecht Kirschenessen ist mit Markenrechtsinhabern. Klar, daß die französische Schneiderin Milka Couture bei milka.fr gegen Kraft Foods den Kürzeren zieht ?https://www.heise.de/newsticker/meldung/Markenname-Milka-siegt-gegen-Frau-Milka-144293.html (Heise, 14.3.2005). Auch der freiberufliche Webdesigner Paul Dell darf seinen Namen nicht nutzen ?https://www.heise.de/newsticker/meldung/Dell-klagt-auf-Schadensersatz-wegen-Domain-dellwebsites-com-177835.html (Heise, 21.2.2006).

Domänen kann man auch vererben: ?https://www.denic.de/fragen-antworten/faqs-fuer-domaininhaber/#code-65 , FAQ der Denic). Umgekehrt muß man auch mit Betrügern rechnen, die dir erfundene Gebühren in Rechnung stellen oder die Domäne stibitzen wollen (?https://www.denic.de/fragen-antworten/faqs-fuer-domaininhaber/#code-92 ).

Wenn du eine Domäne nicht mehr benötigst und deshalb einen Vertrag kündigst, solltest du unbedingt auch eine Löschung der Domäne veranlassen. Es könnte sonst passieren, daß die Domäne an den übergeordneten Verwalter fällt und dieser sie für dich weiter führt ?https://www.denic.de/fragen-antworten/faqs-fuer-domaininhaber/#code-25 sowie ?https://www.denic.de/fragen-antworten/faqs-fuer-domaininhaber/#code-27 (Quelle: FAQ der Denic)

[nach oben]

Preisvergleich (Stichprobe)

Ich praktiziere für alle größeren Projekte die Trennung von Domäne und Webspace. Daher stammt auch mein erster Preisvergleich ?http://www.strg-u.de/?p=603 (2013), den ich nun als Stichprobe bei folgenden Anbietern wiederhole:

Preisangaben zum Zeitpunkt der Recherche im Januar 2020 als Stichprobe. Durch Aktionen, Staffelrabatte oder Unterscheidung von Neuregistrierung, Transfer und Verlängerung können sich z. T. deutliche Preisabweichungen ergeben.

Die Tabelle zeigt die Jahresgebühren für eine Domäne beim jeweiligen Anbieter. Bei mehreren Angaben wird in der Regel zwischen Neuregistrierung und Verlängerung unterschieden.

 

INWX OVH TecSpace Strato
de ca. 6/4,65 4,39/7,19 5,00 0,96/9,60
com 12,88 7,98/14,79 15,00 7,20/18,00
net 13,49 8,98/14,90 15,00 10,80/18,00
org 14,17 10,48/16,99 15,00 8,40/18,00
eu 8,90 8,29 15,00 2,40/12,00
biz 17,26 15,46/19,03 15,00 16,80/30,00
it 11,90 8,29 15,00
tv 34,97 34,50/38,10 30,00 85,30/82,80

Exemplarische Preise im Januar 2020.
(Irrtum und Tippfehler vorbehalten!)

[nach oben]

Webhoster Uberspace

Ein zuverlässiger Provider ist schwer zu finden. Ungeachtet dessen möchte ich ausnahmsweise eine unverbindliche Empfehlung geben: Uberspace ?https://uberspace.de/de/Universal Hosting für…“. Es ist ein in Mainz – Deutschland – ansässiges Unternehmen, das viele Vorteile bietet:

  • Nach dem Anlegen eines Nutzerkontos steht dir sofort Webspace mit allem Drum und Dran zur Verfügung.

  • Der erste Monat ist kostenlos, danach kannst du das monatliche Entgelt selbst festlegen.

  • Es gibt nicht nur eine umfangreiche FAQ, sondern einen funktionierenden, freundlichen Support.

Eine solche Homepage ist dann erstmal unter einer aus Benutzer- und Server-Namen generierten Subdomäne erreichbar wie beispielsweise ?http://strgu.lynx.uberspace.de/ Später kannst du deinen eigenen Domänen-Namen aufschalten, dann wird daraus ?http://www.strg-u.de/.

[nach oben]

FTP-Client

Um Dateien auf den Webserver zu bekommen, benötigst du einen FTP-Client. Das ist so etwas wie der Dateimanager unter Windows und ähnelt dem berühmten Norton Commander. Ich verwende gern WinSCP ?https://winscp.net/eng/docs/lang:de (Windows), da er auch verschlüsselte FTP- und SSH-Verbindungen beherrscht (via PuTTy). Den Upload kannst du notfalls sogar durch einen FTP-Client mit eingebauter Synchronisation automatisieren, zum Beispiel FTPSync ?https://www.cyberkiko.com/page/ftpsync/ (Windows). Darüber hinaus gibt es mit PSPad ?http://www.pspad.com/de/ (Windows) einen Editor, der mit integrierter FTP-Funktion die Dateien direkt auf dem Webserver bearbeiten kann.

ftp-client

WinSCP: links der heimische PC, rechts der Server.

[nach oben]

Lokaler Server zur Erprobung

Sobald du die Skriptsprache PHP oder gar eine Datenbank wie MySQL benötigst, brauchst du einen lokalen Webserver. Das bekannteste Paket ist XAMPP ?https://www.apachefriends.org/de/index.html und ist für Windows, Linux und MacOS verfügbar. Sofern du unter Windows arbeitest, möchte ich dich auf UwAmp?http://www.uwamp.com/en/hinweisen. Es ist für den Gelegenheitsnutzer einfacher zu handhaben.

Für WordPress gibt es mit InstantWP sogar eine spezielle Zusammenstellung, die auch ein eingebautes WordPress enthält, ?http://www.strg-u.de/?p=37 (Bericht) bzw. ?https://instantwp.com/ (Software). – Solche lokalen Server sollten nicht dauerhaft laufen, da sie Ports nach außen öffnen.

[nach oben]

Editor

Sowohl bei der Konfiguration als auch beim Erstellen einer Website solltest du einen Editor verwenden. Die Auswahl ist groß. Ein Editor bietet nützliche Zusatzfunktionen. Ein beliebtes Programm dieser Art sind Notepad++ ?https://notepad-plus-plus.org/ oder Coffeecup ?https://www.coffeecup.com/free-editor/ (Windows). Darüber hinaus gibt es mit PSPad ?http://www.pspad.com/de/ (Windows) einen Editor, der mit integrierter FTP-Funktion.

HTML-Editor

PSPad-Editor.

[nach oben]

Homepage-Baukasten (online)

Obwohl „Baukästen“ mit ohne Vorkenntnisse beworben werden, braucht es anscheinend dennoch Anleitungen. Die findest du im Hilfe- oder FAQ-Bereich des Anbieters wie bei Strato ?https://www.strato.de/faq/path/723/Homepage-Baukasten.html Aber es gibt auch Fachbücher, wie beispielsweise zu Jimdo ?https://amzn.to/3ccYTHp

[nach oben]

Word quick & dirty (offline)

Notfalls kannst du auch eine Textverarbeitung für ein einfaches Webdesign nutzen. Wie du mit Hilfe der Textverarbeitung Writer (aus Libre Office) eine Webseite generierst, erklärt dir die Online-Hilfe ausführlich in Speichern von Dokumenten als HTML unter ?https://wiki.documentfoundation.org/images/5/5d/01ES_12WebseitenErstellen_V52.pdf

[nach oben]

Homepage manuell (offline)

Wenn man eine Homepage von Grund auf selbst „programmiert“, hat man die beste Kontrolle und versteht Zusammenhänge. Die sogenannten Meta-Tags können deine Homepage bei Suchmaschinen voranbringen. Füge die wichtigsten von Hand ein ?https://wiki.selfhtml.org/wiki/HTML/Kopfdaten/meta oder nutze einen Generator wie beispielsweise ?https://www.abakus-internet-marketing.de/wissen/seo-tools/abakus-metatag-generator Das Erscheinungsbild wird am besten per CSS über sog. Selektoren gesteuert. Du kannst sie von Hand in einem Editor eintippen ?https://wiki.selfhtml.org/wiki/CSS/Eigenschaften/Schriftformatierung oder einen sog. Generator ?http://www.strg-u.de/?p=370 verwenden, der dir bei den Formalitäten behilflich ist (Fachliteratur ?https://amzn.to/3152AtK). Sonderzeichen und Symbole kannst du am besten per Unicode einbinden, eine Übersicht findest du u. a. bei ?https://www.vioma.de/de/wiki/tools/html-sonderzeichen/ (Vioma). Der Editor Coffeecup bietet zum Start fertige Vorlagen.

Lehrbücher zu HTML gibt es viele ?https://amzn.to/2VoSTW5 (Bücher bei Amazon) du kannst aber auch mit einem kostenlosen Tutorial einsteigen, zum Beispiel ?https://html-einfach.de/ und nicht zu vergessen ?http://selfhtml.org/

[nach oben]

Webdesign-Software (offline)

Ein Webdesignprogramm, das lokal auf deinem Computer läuft, macht nichts anderes als statisches HTML zu erzeugen. Eine entsprechende Webdesign-Software für Windows und Linux und MacOS ist KompoZer ?http://kompozer-web.de/ das auf dem bekannten NVU-Editor basiert. Es sind sogar Erweiterungs-Plugins sowie eine umfangreiche, deutschsprachige Anleitung verfügbar. Ähnlich aufgebaut, aber neueren Datums ist BlueGriffon ?http://bluegriffon.org/ . Die Software ist in vielen Sprachen nicht nur für Windows, sondern auch Linux und MacOS erhältlich (jeweils in einer freien und einer kostenpflichtigen Version, die auch ePUB können soll). Ein FTP-Client läßt sich als Addon einbinden.

Webdesign mit Blue Griffon.

BlueGriffon zeigt auf Wunsch gleichzeitig Vorschau und Code.

BlueGriffon bietet separat ein kostenpflichtiges User‘s Manual an ?http://bluegriffon.org/#manual für Kompozer gibt‘s das Tutorial der Vorgängerversion mit fast 160 Seiten gratis ?http://kompozer-web.de/download/kompozer-anleitung.pdf

[nach oben]

CMS Flat File (online)

CMS steht content management system. Dabei werden Änderungen oder neue Seiten direkt online auf dem Server bearbeitet. Auf der Suche nach einem geeigneten Programm mache ich mich erstmals 2012 sowie zwischendurch 2016 ?http://www.strg-u.de/?p=2485 Ich sehe mir u. a. HTMLy, Bludit, Monstra und Nibbleblog an.

Wegen des Konzepts der Einfachheit ohne überflüssige Features gefällt Yellow ?https://datenstrom.se/de/yellow/ ganz gut und viel wichtiger ist, daß es noch gepflegt wird und eine aktive Community gibt. Trotz der Einfachheit des CMS gibt es Templates (Design-Vorlagen) und sogar Plugins (Funktionserweiterungen ?https://github.com/datenstrom/yellow-extensions/tree/master/features). Eine Foto-Galerie läßt sich im Handumdrehen erstellen. Die Online-Hilfe zur Basis ?https://datenstrom.se/de/yellow/help/als auch zu den einzelnen Modulen ?https://github.com/datenstrom/yellow-extensions erklären alles notwendige. Hier gilt ganz besonders: RTFM.

Fotogalerie mit Yelloy-CMS.

Galerie in Yellow von Geisterhand.

Als Flat File gibt es aber auch Systeme die im look & feel den datenbankbasierten Systemen à la WordPress sehr nahe kommen. Seit ein paar Jahren prüfe ich immer mal wieder Alternativen, wie beispielsweise HTMLy, Bludit, Monstra oder Nibbleblog ?http://www.strg-u.de/?p=2485. Mit Nibble-Blog (zu Gunsten von Bludit eingestellt ?https://www.bludit.com/ . Sie sehen den Datenbank-basierten Systemen zum Verwechseln ähnlich (Dokumentation ?https://docs.bludit.com/de/).

[nach oben]

CMS mit WordPress & Co. (online)

CMS steht content management system. Dabei wird eine in PHP geschriebene Software direkt auf dem Server installiert. Zusammen mit viel JavaScript und SQL ist diese Variante komfortable, schnell und kann große Datenmengen verarbeiten. Das mit Abstand beliebteste System ist WordPress ?https://de.wordpress.org/ . Bekannt sind auch Joomla ?https://www.joomla.de/ oder Drupal ?https://www.drupal.de/ . Doch die Auswahl ist riesig, wie dir die CMS-Matrix mit mehr als 1.300 Einträgen ?http://www.cmsmatrix.org/ zeigt. Wie du ein Blog mit WordPress aufsetzt, erklären viele Fachbücher jeder Preisklasse ?https://amzn.to/2T2jsz1 (Bücher bei Amazon).

Für WordPress gibt es mit InstantWP sogar eine spezielle Zusammenstellung, die auch ein eingebautes WordPress enthält, ?http://www.strg-u.de/?p=37 (Bericht) bzw. ?https://instantwp.com/ (Software). – Solche lokalen Server sollten nicht dauerhaft laufen, da sie Ports nach außen öffnen.

[nach oben]

Leave a Reply

Your email address will not be published.