Evolution eines Fotos — Mein Herz gehört dir…

Auf einem Fotospaziergang entdecke ich im Maschpark hinter (vor?) dem Neuen Rathaus in Hannover an einer kleinen Brücke eine Menge scheinbar herrenloser Vorhängeschlösser, wie man sie sonst nur von gewaltsam entfernten Fahrrädern vom Bahnhof her kennt. Doch beim genauen Hinsehen findet man dort einige Initialen sowie Datumsangaben — scheint eine neue Mode der Hochzeitsgesellschaften zu sein, die den Park für Erinnerungsfotos nutzen…

Evolution eines Fotos

Evolution eines Fotos: farbig, schwarzweiß, farbig.

Eines der Schlösser trägt die Inschrift “Mein Herz gehört dir” — das lädt ein zu Inspiration und kreativer Bearbeitung.

Das Original

Schon die Originalaufnahme gefällt mir sehr gut, das alte schmiedeeiserne Geländer mit dem grünen Anstrich im Kontrast zum modernen, edelstahlhellen Vorhängeschloß. Im Hintergrund gibt eine gelb blühende Staude dem Bild noch einen extra Farbklecks. In Sachen Bildbearbeitung werden nur Kontrast und Helligkeit angepaßt sowie etwas geschärft — das ist bei RAW-Aufnahmen zwingend nötig.

Das Originalbild

Das (fast) originale Bild.

Das Foto gefällt mir schon ganz gut so — allerdings könnte ich mir vorstellen, daß es wegen des klaren Bildaufbaus auch gut in schwarzweiß wirken würde…

Schwarzweiß

Für die Umwandlung des Bildes nach schwarzweiß gibt es mehrere Möglichkeiten. Die schlechteste ist, einfach den Modus auf Graustufen umzustellen oder sonst eine 1-Klick-Automatik zu verwenden, denn dabei werden die Farben nach “Schema F” einem Grauwert zugeordnet. Besser gelingt es mit dem Kanalmixer in der Option “monochrom” (in Photoshop, Gimp usw.). Auf diese Weise kann man die Zuordnung der der Graustufen zu den ursprünglichen Farben gezielt steuern und so allein damit Kontrast und Helligkeit beeinflussen. “Alte Hasen” kennen dies aus der Analogfotografie mit Gelb-, Orange- und Rot-Filtern, wobei man bei dieser Methode nicht nur ein gutes Abstraktionsvermögen haben muß, sondern leider auch nichts mehr rückgängig machen kann.

Das Bild in Schwarzweiß

Das Bild in schwarzweiß.

Wer auf Photoshop schwört, kann dort auch die spezielle Einstellebene “Schwarzweißfoto” verwenden, die ähnlich, aber nicht identisch dem Kanalmixer arbeitet. Auch in Lightroom gibt es ein entsprechendes Preset.

Eigentlich bin ich ganz zufrieden und verwende dieses Bild auch für mein Projekt 52pics. Doch gerade übe ich den Umgang mit Schnittmasken und non-destruktiver Arbeitsweise. Deshalb überlege ich, wie ich noch einen Hingucker hinbekomme.

Der Blickfang

Ein farblicher Akzent

Ein farblicher Akzent.

Das helle, eher silbern wirkende Schloß, paßt nicht so recht zu dem romantischen Gedanken “Mein Herz gehört dir”. Wie wäre es mit etwas Güldenem? Ich lege dazu eine Schnittmaske für das Schloß an und kombiniere dies mit der Einstellebene “Färben/Sättigung”. Das Ergebnis gefällt mir und findet auch allgemein Anerkennung, wird während einer Ausstellung sogar verkauft.

Wahnsinn…

Jetzt setze ich noch eins drauf, wähle für das Schloß noch eine “wilde” Farbe, bastele für das Gitter eine weitere Schnittmaske und färbe es wieder über eine Einstellungsebene — das Grün kommt fast authentischer als im Original rüber.

Farbenfroh

Farbenfroh — oder doch schon kitschig.

Vielleicht schieße ich mit dem letzten Bild etwas über das Ziel hinaus, aber es geht auch darum, sich mit der Software auseinander zu setzen, sich einen Workflow zu erarbeiten, Möglichkeiten kennen zu lernen und das Handwerkszeug zu beherrschen.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.