DxO bringt Ansteckkamera fürs iPhone

[PM] DxO — Fotofreunden als RAW-Entwicklungssoftware bekannt — wagt sich mit der DxO ONE in den Hardwarebereich. Das Unternehmen kündigt eine “revolutionäre Kamera” an, die DSLR-Bildqualität bei extrem kompakten Maßen ermöglichen soll. Die DxO ONE ist mit 69 mm und nur 108 g klein genug, um in jeder Jacken- oder Hosentasche Platz zu finden. Dennoch verfügt sie über ein hochwertiges asphärisches Objektiv f/1,8, 32 mm bezogen auf KB mit sechs Blendenlamellen und einen 1-Zoll-20,2MP CMOS BSI Sensor, so dass selbst bei schwachen Lichtverhältnissen hoch aufgelöste Bilder möglich sind.

Eine Ansteckkamera fürs Apple iPhone von DxO (Bild: DxO)

Eine Ansteckkamera fürs Apple iPhone von DxO
(Bild: DxO)

Die DxO ONE, deren Korpus aus hochwertigem Aluminium besteht, ist eine Premiumkamera, die speziell für neuere(!) iPhone und iPad konzipiert wurde: Sie wird an die Lightning-Schnittsttelle angeschlossen und verwandelt das Display des iPhones oder iPads in einen großformatigen Sucher. Der Sockel der Kamera ist um ±60° schwenkbar, so daß kreative Perspektiven möglich sind.


Die Idee, ein Smartfon mit einer externen Kamera aufzuwerten ist nicht neu: Sony verfolgt schon seit einigen Jahren diese Idee, koppelt sie aber universell via WLAN. Andererseits werden Handykameras immer besser, besonders das Nokia 1020 oder das Lumia 930 (speichert DNG) stechen dabei hervor. Das Design erinnert ein wenig an eine meiner ersten Digitalkameras, der Casio QV 10 A. — Durch die Festlegung auf eine proprietäre Schnittstelle kann man die DxO One erstmal nur mit Apple-Produkten verwenden.

Die DxO ONE erzielt einen DxOMark Sensor Score von 70 bzw. sogar 85 bei Verwendung der SuperRAW-Technologie (unten beschrieben). Damit ist die Performance der ONE nach optimistischer Ansicht des Anbieters gleichauf mit Vollformat-Spiegelreflexkameras und weitaus besser als bei jedem Smartphone.

Die kostenlose iOS App ermöglicht die Kontrolle über individuelle Kamera-Einstellungen wie Blende (f/1.8 bis f/11), Verschlußzeit (15 s bis 1/8000 s), und Empfindlichkeit (ISO 100 bis 51.200). Neben dem Automatikmodus bietet die DxO-ONE-App unterschiedliche Aufnahmemodi wie Motivprogramme, Blenden- oder Zeitpriorität sowie einen vollkommen automatischen Modus. Das Kamera-Interface paßt sich an den ausgewählten Modus an und macht die Bedienung besonders angenehm. Die DxO ONE zeichnet zudem Videos in herausragender Qualität auf mit 1080 p bei 30 Bildern/s und 720 p bei 120 Bildern/s.

Neben der integrierten microSD-Speicherkarte können Fotos und Videos in der iOS Camera Roll gespeichert und sofort auf dem großzügigen Display des iPhones oder iPads betrachtet werden. Mit einer obligatorischen Netzwerkverbindung können diese Bilder und Videos via Instagram, Facebook, Twitter etc. geteilt werden. Standardmäßig nimmt die DxO ONE hoch dynamische RAW-Daten als „digitale Negative“ auf, was die nötige Flexibilität in der Nachbearbeitung mit RAW-Konvertern wie DxO OpticsPro oder Adobe Lightroom gewährleistet.

Zusammen mit der App macht die Ansteckkamera einen ausgereiften Eindruck. (Bild: DxO)

Zusammen mit der App macht die Ansteckkamera einen ausgereiften Eindruck.
(Bild: DxO)

Für Bilder in rauschfreier Qualität selbst bei schwachen Lichtverhältnissen besteht die Option, die Fotos im neuen DxO-SuperRAW-Format aufzunehmen. Ein SuperRAW ist das Ergebnis aus vier in kurzer Abfolge aufgenommenen RAWs. Sobald die Kamera an Mac oder PC angeschlossen wird, verschmilzt die DxO Connect Begleit-App automatisch diese vier RAWs und nutzt in Hinblick auf räumliche und zeitliche Rauschunterdrückung die aktuellste Technologie.

Die DxO ONE wird in Deutschland zum Preis von 649 € (incl. MwSt.) angeboten. Die Auslieferung ist für das 4. Quartal dieses Jahres geplant. Für kurze Zeit gibt es zur DxO ONE kostenlose Lizenzen für zwei preisgekrönte Programme, dem RAW-Konverter DxO OpticsPro (Elite Edition, Einzelpreis 199 €) sowie das DxO FilmPack (Elite Edition, Einzelpreis 129 €), welches den Look und Feel analoger Filme digital reproduziert.

(Dieser Eintrag basiert auf einer Mitteilung des Herstellers.)

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.