Datenmüll auf PC beseitigen

Es gab einmal eine Zeit, da startet man ein Programm, verwendet es und wenn es beendet wird, ist es auf dem Rechner quasi nicht mehr existent. Das hat sich leider grundlegend geändert. Viele, auch kleine Programme, verteilen überall ihre Hilfsdateien. Große Firmen versuchen über das Internet ihre Kunden online zu “kontrollieren“. Browser, die ja nur Texte darstellen (was ja ein Irrtum ist), stellen durch unerwünschtes Tracking ein besonderes Problem dar. Solche Dateien sind nicht nur aus Datenschutzgründen bedenklich, sie kosten auch Speicherplatz und Performance.

Bleachbit beseitigt Datenmüll.

Bleachbit beseitigt Datenmüll.

Willst du solche Programme loswerden, mußt du sie löschen. Doch eine wirkliche Deinstallation ist schwierig, nicht selten bleiben unerwünschte Dateien bzw. Einträge zurück. Diese zu beseitigen ist leider eine “Wissenschaft” geworden. Lange Zeit ist CCleaner das Programm der Wahl — leider ist es inzwischen eher Teil des Problems als der Lösung. Einen neuen Versuch kannst du mit BleachBit wagen. Immerhin ist es Opensource, so daß es erstmal unverdächtig erscheint und mit der Versionsnummer 4 auch eine gewisse Kontinuität aufweist (für Windows und Linux).

In einer sehr langen Liste kannst du verdächtige Bereiche abklappern. Vorweg alle bekannten Browser, dann Zombies wie Internet Explorer und Flash. Natürlich macht sich auch Microsoft Office überall breit. Unter System kannst du versuchen, mit aktualisierten Deinstallationsprogrammen Dateireste loszuwerden. Du solltest allerdings schon eine gewisse Ahnung haben, was du da tust bzw. tuen willst. Vieles ist entbehrlich, manches hilfreich. Thumbs.db speichert die Vorschaubilder für den Dateimanager, was für mich beim Sichten von Bildern und Dokumenten hilfreich ist. Wenn man diese Dateien löscht, werden sie automatisch wieder aufgebaut, was Zeit kostet. Cookies im Browser sind nicht immer böse, sie speichern auch deine Versandadresse, Formulardaten oder einen noch nicht abgeschickten Einkaufswagen im Shop. Die Tiefenprüfung nimmt viel Zeit in Anspruch, da die dort genannten Dateien sich prinzipiell in jedem Verzeichnis der Festplatte befinden können. Bevor du auf “Bereinigen” klickst, könntest du mit der “Vorschau” überprüfen, was das Programm vorhat. Es werden allerdings nur Pfade und Dateinamen angezeigt. Vorsicht, wenn die Tiefenprüfung ausgewählt hast, dann wird auch das durchgespielt, was lange dauern kann. — Bei meinem ersten Durchlauf prognostiziert BleachBit gut 4 GB zurückgewonnenen Speicherplatz bei rund 4.500 gelöschten Dateien.

Tipp: Solange Programme geöffnet sind, können einige Dateinen nicht gelöscht werden.

Vorbeugen ist besser als heilen, deshalb den Rechner am besten mit einem Adblocker ergänzen, denn Werbung kann nicht nur nerven, sondern über große Werbenetzwerke und Hacker werden zunehmend kleine Programme eingeschmuggelt oder URL-Adressen manipuliert (private Webseiten, zur Refinanzierung dann bitte auf die Ausnahmeliste setzen).

Leave a Reply

Your email address will not be published.