Kostenloser Ratgeber für Baby-Fotos — warum verstecken?

Die Werbewirtschaft hat es geschafft, daß die Zielgruppe auf die unerwünschten Avancen zunehmend genervt reagiert. Und obwohl es dort um Millionenbeträge geht, scheint dies die Auftraggeber wenig zu stören: Während der “Werbepause” auf die Toilette, Werbemails in den Spam-Ordner, Banner mit Popup-Blocker ausblenden…

Baby-Fotografie leicht gemacht (Quelle Screenshot Website a. a. O.)

Baby-Fotografie leicht gemacht
(Quelle Screenshot Website a. a. O.)

Dabei kann man sich doch mit wenig Aufwand beliebt machen, indem man etwas nützliches verschenkt. Zum Beispiel einen kleinen Fotoratgeber, wie “10 Tipps für die Baby-Fotografie zu Hause”.

Continue reading Kostenloser Ratgeber für Baby-Fotos — warum verstecken?

Lightroom: Die besten Fotos automatisch bei Facebook veröffentlichen.

Wenn es um private Daten geht, sollte man Facebook sehr skeptisch gegenüberstehen. Doch man kann auch aus der Per drag & drop veröffentlichen.Not eine Tugend machen, wenn es um Selfmarketing beispielsweise als Fotograf oder Fotojournalist geht.

Per “drag & drop” veröffentlichen.

Dann kann man die Reichweite und Popularität von Facebook für Eigenwerbung nutzen. Standardmäßig kann man dazu Bilder an Beiträge anhängen oder Alben anlegen. Wer Lightroom zur Bildverwaltung nutzt, kann es elegant vereinfachen.

Continue reading Lightroom: Die besten Fotos automatisch bei Facebook veröffentlichen.

File not found — auf der Suche nach einem tollen Radiofeature mit Störgeräuschen.

Wie einfach ist es, eine Fernsehsendung aufzuzeichnen — wie mühsam ist es dagegen eine interessante File not found (Quelle: SWR)Radiosendung “nachzuhören”…

File not found
(Quelle: SWR)

Vor ein paar Tagen (Mitte Dezember 2014) höre ich auf der Heimfahrt im DLF eine interessante Sendung bzw. die letzten paar Minuten davon. Jetzt heißt es aufpassen, wie sie heißt und ob sie irgendwann wiederholt wird. Im RDS könnte man ja von Zeit zu Zeit den Titel der Sendung oder sogar dieser speziellen Folge einblenden — macht man aber nicht. Zum Glück fallen irgendwann die Stichworte “kulturelle Störgeräusche” und “SWR Feature”.

Continue reading File not found — auf der Suche nach einem tollen Radiofeature mit Störgeräuschen.

Marketing: Kostenloses eBook für Grußkarten.

Man kann für ein Unternehmen oder ein Produkt werben18 Techniken, um ganz persönliche Karten zu erstellen (Quelle: Wacom), indem man zur klassischen Anzeige greift. Das ist sehr teuer und wird inzwischen von vielen Lesern buchstäblich ausgeblendet.

18 Techniken, um ganz persönliche Karten zu erstellen.
(Quelle: Wacom)

Oder man sponsert etwas nützliches, wie beispielsweise ein professionelles Tutorial. Wacom, bekannt für digitale Eingabetabletts, bietet das Fachbuch “18 Techniken, um ganz persönliche Karten zu erstellen” als E-Buch zum “kostenlosen” Download an. Vielleicht kann man damit ja noch auf die Schnelle eine Weihnachtskarte basteln…

Continue reading Marketing: Kostenloses eBook für Grußkarten.

Baue dir eine elektronische Visitenkarte als VCF und QR!

Es ist selbstverständlich, daß man auf einer Website mit der man Leser oder Geschäftskunden ansprechen möchte, Kontaktdaten hinterlegt. Naheliegend und unverzichtbar ist ein Kontaktblock mit Namen, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Das reicht eigentlich für die erste Kontaktaufnahme. Wenn man vor dem Bildschirm im Büro sitzt, kann man sofort zum Telefon greifen und anrufen oder eine vCard -- klicken statt tippen.Nachricht schreiben.

vCard — klicken statt tippen.

Doch was ist, wenn die Website vor Kontaktaufnahme geschlossen wird oder auf einem mobilen Gerät die Handhabung schlicht zu umständlich ist? Dann besteht die Gefahr, daß der Kontakt u. U. verloren geht und damit der potentielle Kunde oder Dienstleister. Deshalb sollte man weitere Darstellungsformen anbieten:

  • die elektronische Visitenkarte, auch vCard genannt
  • sowie einen QR-Tag bzw. QR-Code

Continue reading Baue dir eine elektronische Visitenkarte als VCF und QR!

Gratis Bild-Zeitung — nein, danke!

Schon seit Jahrzehnten mißbraucht die Deutsche Bundespost unsere Briefkästen, indem dort ungefragt Werbung als Postwurfsendung landet, oft getarnt als “Info” oder pseudopersonalisiert “an alle interessierten Bewohner”. Vor ein paar Jahren ist der Springer-Verlag auf die Idee gekommen, die “Bild”-Zeitung zu besonderen Ich möchte keine kostenlose Bild-Zeitung (Quelle: Selbstauskunft.net)Anlässen zu “verschenken”.

Ich möchte nicht Springers Profit mehren.
(Quelle: Selbstauskunft.net)

Doch ganz so selbstlos ist diese Aktion nicht, durch die riesige Auflage für ca. 40 Millionen Haushalte wird Springer bei den Anzeigenkunden gut Kasse machen (eine gansseitige Anzeige in dieser “kostenlos”-Ausgabe soll den Werbekunden ca. 4 Millionen Euro kosten…). Ich möchte nicht dazu beitragen und keine Bild-Zeitung in den Briefkasten gestopft bekommen, auch nicht “kostenlos”! Zur Fußball-WM oder Mauerfall droht wieder so eine Aktion. Was tun?

Continue reading Gratis Bild-Zeitung — nein, danke!

WordPress: Google Adsense nutzen

Alle Jahre wieder muß man sich auch als Hobbywebmaster Gedanken zur Refinanzierung machen. Ein praktikabler Weg ist Google Adsense — warum?

  • praktisch jeder (der keine zweifelhafte Porno- oder Warez-Site betreibt), kann sich anmelden.
  • man muß keine Vorleistungen erbringen, z. B. Setup-Gebühr o. ä.
  • durch die Verknüpfung mit der Suchmaschine sind die Werbehinhalte themenrelevant
  • Textanzeigen sind unaufdringlich, Banner optional
  • auch winzige Cent-Beträge läppern sich zusammen
    (und wenn es nur 20 Euro nach sechs Monaten sind)

Natürlich müssen die Anzeigen irgendwie auf die Website kommen. Google liefert dazu im Backend unterschiedliche Code-Schnipsel, die man ins HTML einbauen muß. Das ist kein Problem, wenn man sowieso alles selbst programmiert. Auch bei WordPress kann man dies notfalls in der HTML-Ansicht einbauen — aber: Alles, was “fest verdrahtet” ist, widerspricht grundsätzlich einem CMS und ist nur im Kopf- oder Navigations-Bereich wirklich sinnvoll. Außerdem muß man sich mit HTML auskennen. Das Zauberwort heißt also wieder einmal Plugin…

Continue reading WordPress: Google Adsense nutzen

Was machen Sie für Ihre Mitarbeiter? [Update]

In der ersten April-Woche macht Die Zeit mit folgendem Titel auf: “Meine Firma liebt mich nicht” (Quelle: “Die Zeit” via “Meedia”, 3.4.2014). “Anmoderation” auf der Titelseite lautet: “Obwohl viele Jobs sicher sind und gut bezahlt, geht die Mehrheit der Deutschen nicht gerne zur Arbeit. Zum Teil liegt das an zu hohen Erwartungen. Vor allem vermissen Mitarbeiter eines: Wertschätzung.”

Meine Firma liebt mich nicht (Quelle: Die Zeit via Meedia)

Meine Firma liebt mich nicht
(Quelle: “Die Zeit” via “Meedia”)

Dazu paßt gut eine Recherche auf die ich ebenfalls vor ein paar Tagen auf der Website “Wirtschaftsjournalist” (Heft 3/2013) stoße: Wie sozial sind PR-Agenturen? Der Artikel ist leider nicht online verfügbar, dafür aber sowie die zu Grunde liegende Umfrage.

Continue reading Was machen Sie für Ihre Mitarbeiter? [Update]

Pressemappe: Viel Papier und wenig Fortschritt.

Gerade wird vielerorts “erstaunt” eine Studie einer PR-Agentur zu Pressemappen zitiert: 93 Prozent sind noch immer gedruckt, lediglich 28 Prozent davon(?) sind zusätzlich digital aufgehübscht. Ausgewertet wurden am Messestandort Hannover alle Mappen zu den drei Messen Cebit, Hannover Messe und dmexco, insgesamt 316 Stück. Ausnahmsweise kein dicker Stapel Papier -- Pressemappe von Tado (Foto: Luhm)Auch der Inhalt wurde bei dieser Gelegenheit untersucht und beanstandet: “Die bis zu 137 Seiten umfassenden Pressemappen liefern den Medienschaffenden keine strukturierten und zusammengefassten Informationen, sondern viel mehr Werbung in Form von Flyern und Broschüren.” (Quelle: a. a. O.).

Ausnahmsweise kein dicker Stapel Papier
— Pressemappe von “Tado” (Foto: Luhm)

Generell verurteilen möchte ich eine gedruckte Pressemappe nicht, schließlich müßte man ja auch einen digitalen Datenträger oder eine Internetadresse irgendwie verpacken, wenn man sich nicht komplett auf die Merkfähigkeit der Zuhörer verlassen möchte. Gerade bei Veranstaltungen vor Ort muß man “irgendwie” präsent sein, kann ohne Hilfsmittel schon mal blättern. Es kommt natürlich letztlich auf den Umfang und die Zusammenstellung an: Ein paar Seiten Zusammenfassung bzw. Highlights, Inhaltsverzeichnis, Kontaktdaten(!), ein Datenträger als DVD, SD-Karte oder QR-Tag und meinetwegen ein bißchen Eigenwerbung wie beispielsweise Sticker, Pin oder die Einladungskarte zur Standparty. Etwas anderes ist es allerdings, wenn bei telefonischer/schriftlicher Anfrage überhaupt ein Briefumschlag gepackt wird — dann hat man eigentlich schon generell etwas falsch gemacht, wenn man auf der Website nicht ganz alleine fündig werden kann…

Continue reading Pressemappe: Viel Papier und wenig Fortschritt.

Was kommt nach WhatsApp? Alternative Messenger.

Es war sogar in den Nachrichten der Tagesschau: “Facebook übernimmt WhatsApp” — und zwar für den unglaublichen Betrag von 19.000.000.000 US-Dollar — eine Zahl, die man in die meisten Taschenrechner so gar nicht eintippen kann… Facebook (FB) erhofft sich dadurch, den eigenen Nutzerstamm von ca. 1,2 Milliarden Nutzern um die etwa 450 Millionen User von WhatsApp (WA) erweitern zu können. Blöd nur, daß ein nicht unbeträchtlicher Teil WA nutzt, um gerade FB aus dem Weg zu gehen: Werbung, Werbung, Werbung und Mißbrauch der persönlichen Daten, Bilder usw. bringen nicht wenige mit FB in Verbindung. Die Gründer und Verkäufer beteuern zwar, daß es wie gewohnt — ohne Werbung und mit (einigermaßen)WhatsAppDatenschutz — weitergehen soll, doch Zweifel sind angebracht: Wie soll sich denn die Investition rechnen, wenn der Nutzer ca. 1 Dollar pro Jahr zahlt?

Was ändert sich bei WhatsApp mit der
Übernahme durch Facebook?

Viele werden deshalb nicht von heute auf morgen sofort ihren Account bei WhatsApp löschen, sondern erstmal die Alternativen sondieren. Deshalb ist es für FB erstmal nur eine trügerische Ruhe. Spiegel Online warnt: “Datenschützer ruft zu Boykott von WhatsApp auf” und die Süddeutsche Zeitung kritisiert “Vom Rebellen zum Vasallen“. Umgekehrt sollten die unverhofft bekannt werdenden Unternehmen nicht zu früh jubeln, werden doch vermutlich erstmal Tausende (Millionen?) von “Test”-Accounts eingerichtet.Schließlich muß man aufpassen, daß man nun nicht den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben versucht, denn manche Alternative ist wohl nicht wirklich eine.Viele User werden erstmal alles mögliche ausprobieren und dann Nutzen, Kosten und vor allem den Freundeskreis entscheiden lassen, wo man hängen bleibt. — Welche Alternativen könnten in Frage kommen?

Continue reading Was kommt nach WhatsApp? Alternative Messenger.