Homepage-Wegweiser (Linksammlung)

Mein Buch “Homepage-Wegweiser” erläutert, wie man für kleine Projekte eine Homepage einfach und preisgünstig ins Internet bekommt. Dazu gibt es viele Empfehlung und weiterführende Angaben. Im E-Buch sind alle Links anklickbar und führen direkt zu den Quellen. Im gedruckten Buch ist dies etwas schwieriger, weshalb ich hier nochmals alle wichtigen Angaben zusammengetragen habe.Leitfaden: Homepage-Wegweiser für Freiberufler, Selfpublisher, Fotograf, Event oder Hobby.

Continue reading Homepage-Wegweiser (Linksammlung)

Corona-Info ohne Panik. [Update]**

Man sollte sich beim Corona-Virus (aka Covid-19) auf dem laufenden halten, sich aber nicht verrückt machen. Statt stündlich die News-Seiten abzugrasen, die in “live”-Berichten meist nichts wirklich Neues bringen, sich aufs Wesentliche konzentrieren. Ich informiere mich maximal einmal täglich auf zwei empfehlenswerten Seiten.

Statistik für Europa und Deutschland.

Statistik für Europa und Deutschland.
(Screenshot vom 25.3.2020)

Continue reading Corona-Info ohne Panik. [Update]**

Libre-Office Writer: Seltsamer Eintrag im Inhaltsverzeichnis.

Libre-Office Writer ist meine Textverarbeitung, leistungsfähiger und zuverlässiger als Word (zumindest was meine letzte Word-Version betrifft) und ohne drohendes Zwangsabo. Zuerst nutze ich es nur für meine Bücher, jetzt auch für sämtliche Textdokumente. Bei solch intensiver Nutzung stoße ich natürlich gelegentlich auf Ungereimtheiten (wie zum Beispiel mysteriöse Trennlinien). Ob die durch Fehlbedienung oder Fehlfunktion zu Stande kommen, läßt sich nicht immer feststellen. Ich berichte hier über meinen Workaround für einen Geistereintrag im automatisch erstellten Inhaltsverzeichnis.

Seltsamer Eintrag im Inhaltsverzeichnis von LibreOffice.

Seltsamer Eintrag im Inhaltsverzeichnis von LibreOffice.

Das Phänomen: Der erste Eintrag ist eine Zahl, gefolgt von der angeblichen Seitenzahl — die allerdings nicht ihrem Wert entsprechend “mittendrin”, sondern immer in der ersten Zeile erscheint — hier:

79 …………………………………………. 43

Einige Zeit ist mein Workaround, daß ich ihn durch manuelle Bearbeitung des Inhaltsverzeichnisses lösche. Das hat aber den Nachteil, daß er bei einer automatischen Aktualisierung immer wieder auftaucht. Außerdem übernehmen ich die einmal ausgetüftelte Buchvorlage gern für andere Projekte und schleppe den Fehler so mit. — Eine “richtige” Lösung muß her!

Continue reading Libre-Office Writer: Seltsamer Eintrag im Inhaltsverzeichnis.

Strato: Der Benutzername oder das Passwort ist nicht korrekt. (LGI-0006)

Panik in Schlumpfhausen — mein Vater kann nicht mehr über Strato-Webmail auf sein E-Mail-Postfach zugreifen. Ich sag’ ihm, alles Quatsch, bei mir geht es doch. Er — wie immer — ich hab’ nichts gemacht. — Also fahre ich rüber in sein Büro…

Was bedeutet Fehler LGI-0006?

Was bedeutet Fehler LGI-0006?

Tatsächlich: Ich kann mich auf meinem Laptop und seinen Benutzerdaten in das Konto einloggen und alles abrufen. Mein Vater — daneben — kommt nicht über die Fehlermeldung “Der Benutzername oder das Passwort ist nicht korrekt. (LGI-0006)” hinaus. Und natürlich hat alles die letzten Wochen anstandslos funktioniert.

Continue reading Strato: Der Benutzername oder das Passwort ist nicht korrekt. (LGI-0006)

Weißt du noch: Einwahl bei AOL

Irgendwann — als “online” zu sein noch richtig teuer ist — bin ich auch bei AOL (auf jeder halbwegs populären Zeitschrift klebt eine Werbe-CD mit ein paar Stunden kostenlosem Zugang). Das proprietäre Verbindungsprogramm zelebriert die Einwahl ins AOL-Netz mit der Bildsequenz regelrecht.

Einwahl bei AOL Einwahl bei AOL

Einwahl bei AOL.

Nicht nur das: Bei neuen Mails im Postfach sagte eine Stimme “Sie haben Post” — die Ansage kam natürlich nicht vom Server, sondern der lokalen Festplatte… Dazu gehört auch der Satz “bin ich schon drin” von “Bobbele”. Heute blocke ich alle E-Mails aus der Domäne aol.com, weil es fast nur noch Spam ist.

Habe in einem alten Backup noch ein paar Screenshots gefunden, laut Dateidatum von Februar 1999.

Youtube: 3d-Kunst auf der Straße

3d-Druck-Stifte werden aus Sicht der 3d-Druck-Profis nicht selten in der Spielzeugabteilung verortet. Das ist allerdings ungerechtfertigt, weil sie gar nicht den FDM-Druck ersetzen sollen (siehe mein Buch “Mein erster 3d-Drucker“). Es kommt auf die Herangehensweise an. Mit so einem Stift baust du ein Objekt nicht zeilenweise auf, sondern so wie man es auch konstruiert: Du ziehst Linien und verbindest erstmal einzelne Punkte, zu Anfang sogar ganz simpel nur 2-dimensional. Danach werden Einzelteile zu 3-dimensionalen Objekten erweitert, wobei das PLA zugleich Baumaterial und Klebstoff ist.

Sanago zeigt, was mit einem 3d-Stift möglich ist.
(Quelle Youtube „Sanago“ a. a. O.)

Wer noch skeptisch ist oder es sich so gar nicht vorstellen kann, sollte sich bei Youtube den koreanischen Kanal Sanago ansehen. Der zeigt nicht nur tolle Beispiele, sondern setzt noch eins drauf: Die Kunstwerke entstehen mobil auf der Straße, wo er beispielsweise die Lücke in einer Mauer nutzt, um dort eine Rampe für einen Bungee-Springer zu installieren.

Youtube: Funktionsweise Tiptoi-Stift*

Obacht, wenn du ein Wissensbuch für deine Kinder kaufst: Ist es eines mit dem Hinweis “Tiptoi“, kann es durch Antippen Sounds abspielen — doch dazu benötigst du einen recht kostspieligen “Stift” von Ravensburger (bei Amazon z. Zt. ca. 34 Euro, dann besser ein Starterset mit Buch für ca. 42 Euro nehmen). Die Idee an sich ist nicht neu, das hat Ravensburger bereits in den 80er mit “ELEXIKON” und Pieptönen gemacht. Es gibt aber auch Bücher, wo die gesamte Logik eingebaut ist, kann aber nur Geräusche bzw. Tierstimmen (zum Beispiel ein Soundbuch von Carlsen).

Der Tiptoi-Stift (Youtube)

Continue reading Youtube: Funktionsweise Tiptoi-Stift*

Analoges Fotolabor der 80er

Die Idee, den Alltag zu fotografieren, habe ich schon als Jugendlicher. Leider kostet damals jedes einzelne Foto richtig Geld und eine Kamera hat man nicht immer griffbereit — zumal eine kompakte Zweitkamera für “immer dabei” gerade für einen Jugendlichen unerschwinglich ist. Deshalb sind “unspektakuläre” Fotos trotz allem rar.

Durst Laborator 900 (Foto: T. Luhm)

Durst Laborator 900
(Foto: T. Luhm)

Neulich habe ich mal wieder einen Schwung Negative gescannt und darunter auch einen Schnappschuß aus “meinem” analogen Fotolabor entdeckt. Es handelt sich um die Dunkelkammerdarkroom — bei einer großen Tageszeitung, wo ich Mitte der 80er ein Praktikum gemacht habe.

Continue reading Analoges Fotolabor der 80er

Lightpainting mit Oberlehrer und Designsie (making of)

Während unseres Lightpainting-Abends haben wir auch ein bißchen gefilmt. Es hat “ein paar Tage” gedauert, aber nun gibt’s auch ein Video mit ein paar Eindrücken “hinter den Kulissen”.

Lightpainting mit Oberlehrer und Designsie (Youtube)

Runter vom Sofa, nachmachen — und bitte auch Ergebnisse zeigen!

Skandal — Egoshooter Doom auf Digitalkamera

Digitalkameras aus dem letzten Jahrhundert gehören zum alten Eisen? Nicht immer, denn in mancher steckt mehr als du denkst. In den Anfangszeiten der Digitalfotografie ist solch eine Kamera eher ein Minicomputer mit angebauten Kameraelementen und weitestgehend ohne Custom-Chips. Die Kamera kostet damals um die 1.000 US-Dollar.

Egoshooter Doom auf Kodakdigitalkemera. (Quelle: a. a. O.)

Egoshooter Doom auf Kodak Digitalkamera.
(Quelle: Youtube|Kanal “LGR” a. a. O.)

So basiert beispielsweise die Kodak DC260 von 1998 weitgehend auf Power-PC-Architektur und kann auch entsprechenden Programmcode ausführen, egal ob er etwas mit Fotografie zu tun hat oder nicht.

Continue reading Skandal — Egoshooter Doom auf Digitalkamera