Mobiler Client für WordPress

Je nach Art des Blogs, kann man ihn auch unterwegs füttern, Die App bietet mehr als nur Links ins Backendinsbesondere auf Fachmessen oder Barcamps. Selbstverständlich kann man dazu das Backend von WordPress auch auf dem Tablett-PC einfach im Browser aufrufen.

Die App bietet mehr als nur
“Kurzwahl”-Links ins Backend.

Doch je nach Größe des Tabletts ist die Bedienung im Browser mehr oder weniger komfortabel. Stattdessen verwende ich die spezielle Smartphone-App von Automattic (dem Unternehmen hinter WordPress). Diese ist auf die mobile Verwendung ausgerichtet und nutzt den Platz deutlich besser. Dabei bietet die App nicht einfach nur Links ins normale Backend — das natürlich auch erreichbar bleibt — sondern spezielle Eingabeformulare.

Über “Neuer Artikel” und “Neue Seite” kann man auf einen Tipp neue Beiträge anlegen. Das Eingabeformular ist platzoptimiert und zeigt jeweils nur die wesentlichen Funktionen. Tippt man beispielsweise ein Eingabefeld an, wird es darüber hinaus sogar jeweils auf die Gesamtfläche vergrößert. Leider stehen dabei nicht die umfangreichen Funktionen eines Editors zur Verfügung, sondern nur einige Basisfunktionen wie fett, kursiv sowie Link und Foto , die außerdem im HTML-Modus angezeigt werden. — Vorsicht, “Mehr” steht dabei nicht für weitere Funktionen, sondern für das <!–more–>, um einen Teaser zu generieren.

Die App nutzt den Platz besser.

Die App bietet spezielle Eingabeformulare und nutzt den Platz besser.

Bei “Quick Photo” und “Quick Video” handelt es sich um spezielle Funktionen, die Beiträge mit Bildern/Videos besonders unterstützen: Dazu wird jeweils zuerst die Kamera des Smartphones/Tabletts aufgerufen, man schießt ein Foto, abschließend Die Beiträge in der Übersicht und Vorschau. landet man im Eingabeformular für einen WP-Beitrag und kann noch etwas Text dazu schreiben.

Artikel-Übersicht und Vorschau
in der Smartphone-App

Die untere Hälfte des übersichtlichen Menüs widmet sich der Verwaltung:

  • “Artikel” (Beitrag od. Post) listet vorhandene Artikel auf und zeigt gleichzeitig eine Vorschau an, “Seiten” macht das selbe mit Seiten (Page).
  • Über “Kommentare” kann man dieselben verwalten, lesen und löschen.
  • “Einstellungen” verwaltet die Zugriffsdaten des Blogs und wird in der Regel beim ersten Aufruf der App ausgefüllt.
  • “Übersicht” wechselt ins normale Backend von WordPress (Dashboard, ehem. Tellerrand).
  • “Statistik” zeigt eventuell eine Besucherstatistik an — wenn man dazu das hauseigene Tool Webstats bzw. Jetpack verwendet.

Auf einem Smartphone ist die Bedienung trotz allem etwas fummelig und nur für kurze Beiträge à la Quick Foto zu empfehlen, praktisch für ein Reise-Blog. Bei einem Tablett wie dem Touchlett X8 mit 8-Zoll-Display ist die Arbeit dagegen schon deutlich angenehmer. — Getestet wurde hier mit der Android-Version, der Client ist aber für viele andere mobile Geräte verfügbar.

[Kurzinfo]

  • Die WordPress-App erleichtert unterwegs das Schreiben und Verwalten von Beiträgen. Außerdem lassen sich wichtige Funktionen einstellen oder auf das Backend zugreifen. Unterstützt werden sowohl Blogs bei wordpress.com als auch selbstgehostete ab Version 3. Es können mehrere Accounts hinterlegt werden.
  • Autor: Automattic | Sprache: deutsch u. a. | Android (Test), iOS, Windows Phone, BlackBerry u. v. a. | Lizenz: kostenlos | Homepage: Automattic

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.