Amazon: Tablett-PC für 60 Euro.

Im Spätsommer 2015 spitzt man die Ohren: Amazon plant ein Tablett für 50 US-Dollar liest man nicht nur in einschlägigen Fachblättern (beziehen sich aber alle auf die selbe Quelle “Wall Street Journal“).

Das Einstiegstablett von Amazon.

Das Einstiegstablett von Amazon.
(Quelle: Amazon)

Das ist nicht ganz unrealistisch, kaufe ich doch als “was ist machbar”-Test schon vor 1½ Jahren beim Chinamann ein Tablett für rund 40 Euro. Wenn es von Amazon kommt, ist man auf der sicheren Seite…


Einfache Ausstattung

Mit 7Zoll (17,7 cm) ist das Display etwas größer als beim E-Book-Reader Kindle und das ist für “Multimedia” das absolute Minimum. Für illustrierte Fachbücher wie mein Lightroom-Buch empfehle ich 8 Zoll. Das Display löst in IPS-Technik mit 1.024 x 600 Pixel auf (entspricht 171 ppi; Vorsicht, es gibt auch ein ähnliches 6-Zoll-HD-Modell). Es arbeitet mit einem Quadcore-Prozessor, über Arbeitsspeicher (RAM) und internen Speicherplatz (“Festplatte”) wird auf der Produktseite leider nichts gesagt. Es läßt sich aber via Micro-SD um 128 Gigabyte Speicher erweitern. Zusätzlich gibt’s kostenlos “unbegrenzten” Cloudspeicher (für “Amazon-Inhalte”).

Immerhin verfügt der Neuling über Kameras auf Vorder- (VGA) und Rückseite (2 Megapixel), so daß man es bis zu einem gewissen Grad auch zum Fotografieren und Filmen (720p HD) verwenden kann. Das gibt es nicht bei allen Fire-Tablets (z. B. HDX 7). Ob OTG möglich ist, ist leider unklar. Bei einem Gewicht von 313 g gibt Amazon gibt eine Laufzeit bis 7 Stunden an.

Die Beschreibung ist unspektakulär, das Gerät auch. Aber da ist ja noch der Preis.

Preisziel verfehlt…

Angekündigt für 50 Dollar wird es hierzulande für knapp 60 Euro angeboten. Der günstige Preis gilt allerdings auch nur mit “Spezialangebote” genannter Werbung, die man auch nachträglich gegen Zahlung von 15 Euro wieder los werden kann, was in diesem Fall exakt dem Aufpreis des “normalen” Geräts ohne Werbung entspricht (beim Paperwhite ergibt sich zur Zeit eine positive Differenz von 5 Euro). Also kostet das Fire eigentlich 75 Euro. Ob man dann beim Aktionsrabatt zugreift? 6 Geräte zum Preis von 5, macht 50 (mit Werbung) bzw. 62,50 Euro (ohne Werbung) pro Gerät.

Das Tablett kostet rund 60 Euro. (Quelle: Amazon.de, 17.10.205)

Das Tablett kostet rund 60 Euro.
(Quelle: Amazon.com, 17.10.2015)

Fazit

Der absolute Preis ist zwar relativ günstig, allerdings ist das Gerät in vielen Bereichen eher mit einem durchschnittlichen Smartfon vergleichbar, gegenüber Spitzenmodellen sogar schwächer. Zum Lesen von Romanen reicht die Größe, doch dann macht E-Ink mehr Spaß. Für Fachbücher ist zwar die Farbe schön, aber die Größe von 7 Zoll nur ein kleiner Vorteil gegenüber dem Kindle, der sogar eine höhere Auflösung hat. Über die Qualität der Kameras kann man nur spekulieren, VGA und 2 MP sind wenig, bietet aber immerhin die Möglichkeit zur fotografischen Notiz oder als Input für Apps, wie beispielsweise einen Barcode-Scanner. Apropos: Fire OS ist zwar irgendwie Android, aber es gibt kein Google Play, sondern einen eigenen Amazon Store… Letzteres ist auch Amazons Motivation, preiswert Tablets anzubieten, aber auch gleichzeitig den Käufer in ein geschlossenes System zu ziehen. Noch ein paar Tage abwarten, vielleicht erreicht man zum hart umkämpften Weihnachtsgeschäft noch die 50-Euro-Grenze.

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.