7″ Tablett-PC für 40 Euro

Ein Tablett-PC ist nützliches Zubehör auch für den Fotografen, ob als Fernsteuerung via OTG, Bearbeitung der Bilder oder zur Präsentation von Fotos. Man kann viel Geld dafür ausgeben, muß man aber auch?

Viel Computer für wenig Geld.

Viel Computer für wenig Geld.

Ich habe mich einmal direkt in Hong Kong umgesehen und einen Flachmann für 40 Euro bestellt.


Meine Checkliste

Ob für einen Tablett-PC oder irgendeinen anderen Einkauf — man sollte sich immer eine Anforderungsliste machen. Damit vermeidet man, einerseits einen “selbstverständlichen” Aspekt zu übersehen, andererseits schützt mach sich vor Featuritis. Folgende Punkte sollte man hinsichtlich eines Tablet(t)s abklopfen, was nicht heißt, daß sie alle positiv abgehakt werden müßten.

  • Arbeitsspeicher ist oft bei mageren 256 Megabyte (ist zu wenig), mindestens 512 Megabyte
  • Speicher für Programme und Daten 4 Gigabyte (2 GB sind zu wenig) — 8 Gigabyte sind natürlich besser
  • Prozessor — Dualcore wäre schön… aber unwahrscheinlich
  • Kamera vorn (für Skype) haben sie fast alle, ich möchte eine Rückkamera zum Fotografieren und für Videos
  • Displaytyp bevorzuge ich zwar IPS, aber das ist in dieser Preisklasse wohl etwas zuviel verlangt
  • Displaygröße ist 7 Zoll, sollte nicht kleiner sein
  • Akkukapazität liegt hier meist um die 3.000 mAh, das reicht je nach Anwendung 3 bis 4 Stunden, bei mp3 deutlich länger
  • Android sollte halbwegs aktuell sein, also 4.x
  • GPS ist in der Billigklasse leider selten
  • Lautstärketasten (als Hardware)
  • OTG (USB-Host)
  • Gehäusefarbe ist mir fast egal (solange es schwarz ist)

Was wird ein Tablett-PC für gut 40 Euro taugen..? (Quelle: Ebay)

Was wird ein Tablett-PC für gut 40 Euro taugen..?
(Quelle: Ebay)

Tablet(t) startklar machen

Wer schon Erfahrung mit Android hat, findet sich sofort zurecht. Installiert ist auf meinem Exemplar die Version 4.0.4 sowie eine kleine Grundausstattung an Software. Dies ist in ganz angenehm, weil man so das Tablett sofort und anonym — nämlich ohne Registrierung bei Google — sinnvoll nutzen kann.

Grundausstattung auch ohne Google-Anmeldung.

Grundausstattung auch ohne Google-Anmeldung.

  • Browser — fürs Surfen im WWW
  • E-Mail — auch ohne Google-Account
    (dazu gibt’s zusätzlich Google Mail)
  • Datei-Manager — gut für den USB-Stick (OTG)
  • Kamera & Galerie — Fotografie und Filmen
  • Musik — für mp3 und Hörbuch
  • Rechner — man kann ja nie wissen…

Tablett-PC aus Billighand.

Wenn man das Tablett aus der Packung nimmt, überrascht es mit durchaus ordentlicher Verarbeitung. Das Gehäuse ist bündig und knarzt nicht, die Tasten haben einen klaren Druckpunkt. Der Micro-USB-Anschluß ist leider generell fummelig, leider auch der Stromanschluß mit einem besonders dünnen Steckerchen. Die Akkulaufzeit ist für diese Preisklasse in Ordnung, ebenso wie das TFT-Display, das beim direkten Blick ein gutes Bild liefert (am besten m. E. im Hochformat).

Daß es überhaupt möglich ist, in dieser Preisklasse ein funktionierendes Gerät anzubieten, das kein Fake ist, beeindruckt. Sicherlich muß man für 40 Euro einige Kompromisse machen. So ist es eher ein “second screen” und “nebenbei”-Gerät. Mir reicht es aber vollkommen, wenn es für Hangout und “Clever tanken” sowie E-Mail seinen Zweck auf dem Wohnzimmertisch erfüllt.

Ausführlich berichte ich von meiner Erfahrung und Einschätzung in folgenden Beiträgen auf meiner Electronic Publishing Site:

Comments

comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.